Erneuter Spielabbruch im Kreis Celle

Michael Frede, der Vorsitzende des Schiedsrichterausschusses im NFV-Kreis Celle, hat die Nase voll. Viel zu oft müssen sich die Schiedsrichter Beleidigungen, Pöbeleien und tätliche Angriffe gefallen lassen. Außerdem kündigt Frede Konsequenzen an, denn der Schiedsrichterausschuss tagt schon am Mittwoch und soll dort eine Entscheidung treffen.

Umstrittene Entscheidungen werden immer mehr mit Gewalt beantwortet. Im Kreis Celle sorgte dies nicht zum ersten Mal für einen Spielabbruch.
Umstrittene Entscheidungen werden immer mehr mit Gewalt beantwortet. Im Kreis Celle sorgte dies nicht zum ersten Mal für einen Spielabbruch.

Nachdem schon für die Reserve des TuS Celle keine neutralen Schiedsrichter mehr angesetzt werden (nach einem tätlichen Angriff auf einen Schiedsrichter) , kann dies nun auch beim SV Dicle Celle geschehen.

In einem Spiel der 2. Kreisklasse zwischen dem ASV Faßberg und der 2. Mannschaft des SV Dicle Celle verteilte der Schiedsrichter fünf Feldverweise und wurde nach dem letzten Feldverweis tätlich angegriffen. Schon nach elf Spielminuten gab es den ersten Feldverweis (Gelb/Rot). In der zweiten Halbzeit folgten drei weitere rote Karten, bis in der 87. Spielminute die 5. Rote Karte folgte. Daraufhin griff der des Feldes verwiesene Spieler erst einen Gegner und danach den Schiedsrichter an. Dieser brach das Spiel ab und flüchtete in die Kabine. Als die Faßberger dem Schiedsrichter helfen wollten, wurden diese ebenfalls bedroht. Die Polizei rückte an und Dicle zog als Folge die 2. Mannschaft vom Spielbetrieb zurück und wird die entsprechenden Spieler aus dem Verein ausschließen. Nicht das erste Mal war der SV Dicle Celle an einem Spielabbruch beteiligt. Der Verein der schon den Ruf als „unfairste Mannschaft Niedersachsens“ (Fairnesswertung NFV 13/14) hat sorgte schon im Mai 2014 für einen Spielabbruch. Die Kreisligapartie zwischen dem MTV Langlingen und dem SV Dicle wurde beim Stand von 1:0 für die Gäste vorzeitig vom Schiedsrichter beendet. Ausgangspunkt war umstrittener Foulelfmeter für die Gastgeber. Nach dieser Strafstoßentscheidung sollen Dicler Spieler den Schiedsrichter bedroht haben was zu einem Spielabbruch führte. Anschließend entfachte eine große Rassismusdebatte im Kreis die von gegenseitigen Vorwürfen geprägt war.

 

 

Share This:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.