Kreis Iserlohn bildet Schiedsrichter aus

Was ist ein korrekter Einwurf? Was unterscheidet einen direkten von einem indirekten Freistoß? Was ist verbotenes und was gefährliches Spiel? Diese Fragen sind wichtig, wenn es darum geht, ein Fußballspiel nach DFB-Regeln korrekt zu leiten.

 Von: Dirk Sodenkamp

Was ist ein korrekter Einwurf? Was unterscheidet einen direkten von einem indirekten Freistoß? Was ist verbotenes und was gefährliches Spiel? Alle diese Fragen sind wichtig, wenn es darum geht ein Fußballspiel nach den Regeln des DFB korrekt zu leiten. Insgesamt weist das Regelwerk des DFB, was immer in enger Abstimmung mit dem International Football Association Board aufgestellt wird, 17 Regeln auf. Bis in den Juniorenfußball und die Kreisligen müssen die Regeln gleich angewandt werden. „Eine Notbremse in Menden muss auch eine Notbremse in Köln oder Paderborn sein“, weist der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses Lars Lehmann auf die Einheitlichkeit der Entscheidungen hin. Schiedsrichter sind beim Fußball unverzichtbarer Bestandteil des Spiels, daher ist es immer notwendig für den heimischen Schiedsrichterkreis Iserlohn Nachwuchskräfte für das Schiedsrichteramt auszubilden. Derzeit verfügt der heimische Kreis über exakt 153 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter.

„Eine Notbremse in Menden muss auch eine Notbremse in Köln oder Paderborn sein“

sagt der Vorsitzende des Kreisschiedsrichterausschusses, Lars Lehmann, und weist auf die Einheitlichkeit der Entscheidungen hin. Derzeit verfügt der Kreis Iserlohn über 153 Schiedsrichter, die auf die Einhaltung dieser Regeln achten.

Es werden Menschen gesucht, die es schaffen auf dem Platz Ruhe und auch bei heißen Temperaturen einen kühlen Kopf zu bewahren. Außerdem sollte der Spaß an körperlicher Betätigung vorhanden sein. „Als Schiedsrichter kann man sich sportlich und geistig fit halten“, unterstreicht Lars Lehmann. Die Schiedsrichtervereinigung bietet eine umfassende und qualifizierte Ausbildung, sportliche Betätigung und fördert talentierte Schiedsrichter in einem gesonderten Talente-Nachwuchskonzept. Die jüngsten Erfolge von Bastian Börner und Julian Engelmann beweisen die gute Ausbildungsarbeit vor Ort. Der Lehrgang wird diesmal im Vereinsheim der SG Eintracht Ergste (ZAPP-Waldstadion, Bürenbrucher Weg 180, 58239 Schwerte) durchgeführt. Er startet am Samstag, 04. März 2017 um 10 Uhr. Insgesamt gibt es sechs Schulungstage, die mit einer Prüfung abgeschlossen werden. Die weiteren Termine sind jeweils die Samstage 11., 18., 25. März immer in der Zeit von 10 – 14 Uhr, sowie Mittwoch der 22. März von 19 – 21 Uhr. Die Prüfung findet als Abschluss am Dienstag, 28. März zwischen 18 und 21 Uhr statt. Am 01. April findet dann für die neuen Schiedsrichter die Einweisung und der erste praktische Umgang mit dem Spielbericht Online statt.

Folgende Voraussetzungen müssen von den Teilnehmern erfüllt sein: 14 Jahre alt, Interesse am Fußball, körperliche und geistige Voraussetzungen, Mitgliedschaft in einem Fußballverein (falls nicht vermittelt die Schiedsrichtervereinigung hier gerne) und eigene Einsatzbereitschaft. Die Lehrgangsgebühr beträgt 50 EUR. Hierin enthalten sind u.a. Lehrmaterialien und ein Starterset nach Bestehen der Prüfung.

Die Interessierten, ob männlich oder weiblich, jugendlich oder im besten Alter ist dabei egal, können sich direkt an den Kreislehrwart Dirk Schmale per Mail schmale@sr-iserlohn.de wenden oder einen Fußballverein in ihrer Nähe kontaktieren.

Am Ende des Lehrgangs wird dann die Frage nach gefährlichem oder verbotenem Spiel dann keine Schwierigkeiten mehr bereiten. „Wir freuen uns auf jeden“, sagt Lars Lehmann.

Nähere Informationen auf der Internetseite des Verbandes.

Share This:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.