Zwayer ist Schiedsrichter des 26. Spieltags!

Felix Zwayer

Beim Voting zum „Schiedsrichter des 26. Spieltags“ der Bundesliga hat sich FIFA-Referee Felix Zwayer (Berlin) mit insgesamt 84 Stimmen durchgesetzt.

Zwayer pfiff die Bundesligapartie Schalke 04 und Borussia Dortmund. Er überzeugte 90 Minuten lang mit einer guten Spielleitung, bei der er Ruhe und Sachlichkeit ausstrahlte und auch in kniffligen Momenten richtig lag, wie beim 1:0 von Aubameyang als kein Abseits vorlag. Dortmund kontert über Dembelé, der genau im richtigen Moment in den Lauf von Kagawa spielte, der nicht im Abseits stand und vor Fährmann klug querlegt zu Aubameyang. Der Torjäger schob ins leere Tor ein. In der Nachspielzeit ahndete er jedoch das für viele elfmeterwürdige Handspiel von Bartra nicht, als der Dortmunder den Ball blockte und damit gravierend in den Spielfluss eingriff. Das ist keine Situation, bei der man sagen könne, das sei eine klare Fehlentscheidung ist, es ist aber auch keine Situation, bei der man sagen könne, dass alle Argumente auf der Seite des Schiedsrichters liegen.

Das sagt der DFB….

Laut unseren Informationen, legte sich die DFB-Schiedsrichterkomission wohl mit 4:1 auf KEIN strafbares Handspiel fest. Klar wird die Körperfläche vergrößert. Die Reaktionszeit vom Moment wo Marc Bartra den Ball vom Fuß an die Hand bekommt ist dann doch etwas zu kurz um den Arm noch wegzubekommen, sodass man nicht zwingend einen Handelfmeter pfeifen muss.

Ein Tipp für die Praxis: Wollte der Akteur das – oder wollte er es nicht? Und wer in der Praxis auf dem Platz diese Frage stellt, kommt zu dem Schluss, dass die meisten Handspiele unabsichtlicher Art sind. Der Pfiff der Woche. (Meine Note: 8,7)

Hinter Zwayer auf Platz zwei landete Harm Osmers (Hannover) mit ingesamt 79 Stimmen der die Bundesligapartie zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Mönchengladbach mit einer fast einwandfreie Leistung pfiff. Gerade noch korrekt, war bei Rebics Schubser gegen Hazard nicht auf den Punkt zu zeigen. Hazard drang mit Tempo über links in den Strafraum ein – und bekam dort einen klaren Stoß von Rebic ab. Für Referee Harm Osmers reichte das aber nicht für einen Elfmeter. Hätte jedoch das Einsteigen von Timothy Chandlers gegen Hazard mit Gelb sanktionieren können/müssen. Nur zwei Minuten später bekam Strobl nach einem härteren Einsteigen eine klare Ermahnung. Für Aufsehen sorgte der Unparteiische, als er Ersatz-Torhüter Tobias Sippel verwarnte, weil er seinem Torhüter-Kollegen eine Trinkflasche und dabei unerlaubt das Spielfeld betrat. (Meine Note: 8,5)

Sinngemäße Übersetzung: „Ein Foul noch, dann setzt es Gelb.“.

Auf dem 3. Platz, dem ersten Platz des kleinen Mannes, landete zum „Dienstjubiläum“ Wolfgang Stark aus Ergolding mit ingesagt 53 Stimmen der bei SC Freiburg gegen Werder Bremen eine souveräne Leistung zeigte aber auch in einem Spiel mit wenigen Herausforderungen für den „Bundesliga-Dino“. (Meine Note: 8,4).

Share This:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.