Video | Bayern gewinnt 2:0 – Rot nach Videobeweis!

Ja! Schiedsrichter Daniel Siebert entscheidet sich nach einer fast zweiminütigen Unterbrechung inkl. Videostudium für die Rote Karte.

Der FC Bayern München lässt nach dem frühen Platzverweis gegen Orban, der dem Rekordmeister natürlich voll in die Karten gespielt hat, im Duell mit RB Leipzig nichts anbrennen und gewinnt mit 2:0. Damit übernimmt die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes auch das erste Mal in dieser Saison die Tabellenführung der Bundesliga. Weiterlesen »

 Nach einem feinen durchgesteckten Pass von Rudy zwischen die RB-Innenverteidiger ist Arjen Robben frei durch, wurde aber dann sofort von Gegenspieler Willi Orban abgedrängt und zur Seite geschoben. Der Niederländer fiel. Zunächst entschied Referee Daniel Siebert auf Freistoß, eine Karte zückte er aber noch nicht. Dafür soll nun der Videobeweis sorgen. Siebert ging selbst in Richtung „Review Area“ und entschied sich nach der Studie für einen Platzverweis: Orban ist in der Tat nur in Robben marschiert – und der Niederländer wäre wohl noch vor Torwart Gulacsi an den Ball gekommen. Bitter ist das allemal für Orban: Der RB-Kapitän muss wegen seiner vermeintlichen Notbremse vom Feld.

Siebert hatte die Bilder selbst gesehen und sich danach für Rot entschieden. Aus meiner Sicht völlig zu Recht. Das Rempeln nicht ballbezogen. Hätte aus meiner Sicht auch im Strafraum Rot geben müssen. Willi Orban ging nur auf den Körper. Aber es macht den Eindruck, dass die Referees sich weiterhin nur auf den Video-Assistenten verlassen und nicht mehr selbst entscheiden. Das muss besser werden.

Share This:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.