Bremen feiert Heimsieg gegen Köln

Mit einem 3:1-Sieg über den 1. FC Köln hat Werder Bremen die Abstiegszone der Bundesliga weiter hinter sich gelassen-. Bei den Domstädtern schwinden nach der Niederlage im Kellerduell dagegen die, Hoffnungen, den Klassenerhalt zu schaffen.

Milos Velkovic (33.), Milot Rashica (58.) und Maximilian Eggestein (90.) erzielten am Montagabend die Bremer Tore. Für den FC hatte der Japaner Yuya Osako (53.) zwischenzeitlich ausgleichen können. Werder gewann damit erstmals seit dem 05. Novmber 2011 wieder ein Bundesliga-Spiel gegen die Rheinländer.

Infolge eines hohen Anspiels auf die halblinke Kölner Strafraumseite ging Sørensen etwas ungeschickt in den Rücken von Kruse. Nach Ansicht vom gut stehenden Referee Brand reicht dieses leichte Stoßen allerdings nicht für einen Strafstoßpfiff.
Nach 26 Minuten tankte sich Rashica von links in den Sechzehner, kam dabei zunächst an Risse und Sørensen vorbei. Der Däne konnte dann allerdings nachsetzen und eroberte die Kugel mit einer sauberen Grätsche. Wieder sehr stark gesehen von Brand das der Ball gespielt wurde.
Dann wurde nach der ersten Bremer Ecke Timo Horn im Strafraum gefoult. Der Torhüter genießt zwar nicht mehr besonderen Schutz im Strafraum, doch wenn es klar gegen ihn muss es auch gepfiffen werden. Alles richtig gesehen von Brand.
Die zweite Ecke brachte das Tor für Werder und das Weser-Stadion beben. Junuzović flankte von der rechten Fahne im hohen Bogen vor den langen Pfosten. Dort konnte Veljković aus etwa zehn Metern direkt mit dem rechten Innenrist abnehmen und versenkte die Kugel in der flachen linken Ecke. Doch es gab Kölner Proteste über ein vermeintliches Foulspiel, doch es war alles okay. Es gab zwar früher das Sperren ohne Ball doch das war ein handelsüblicher Zweikampf den man keineswegs abpfeifen muss. Die Kölner hätten das wissen müssen. Letzte Woche (im Derby gegen Gladbach) wurde eine ähnliche Szene nicht abgepfiffen.
Kurz vor der Pause dann die erste Verwarnung. Frederik Sörensen. Der Däne stoppte Kruse mit regelwidrigen Mitteln, als dieser auf halblinks kurz vor dem Strafraum aufzutauchen drohte. Er ist nicht letzter Mann, auch wenn Kruse auf der anderen Seite eine gute Chance hat. Aber Gelb ist da genau richtig bemessen.
Nächste Gelbe: Dominique Heintz hätte Rashica auf der linken Abwehrseite ohne dieses regelwidrige Einsteigen mit dem rechten Arm ziehen lassen müssen. Schiedsrichter Brand zückt die zweite Gelbe Karte der Partie.
So ab der 70. Minute wurde es etwas hektisch und der Referee hatte massenhaft an engen Zweikämpfe zu bewerten. Ein Foulfreistoß vielleicht sogar auch falsch. Marcel Risse mit Kontakt gegen den Bremer Florian Kainz doch dieser lässt sich etwas früh fallen.
Alles in allem aber eine sehr gut geleitete Partie von Benjamin Brand.

Share This:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.