Pech. Sie müssen ja keine Mauer stellen. Sie dürfen.

Der VfL Wolfsburg hat im Abstiegskampf eine herbe Niederlage kassiert. Der abstiegsgefährdete Bundesligist verlor am Freitagabend das Auswärtsspiel bei Borussia Mönchengladbach mit 0:3. den VfL trennt nur das bessere Torverhältnis vom Relegationsplatz.

Rückkehrer John Anthony Brooks setzte eine erste Duftmarke: In der gegnerischen Hälfte senste der Innenverteidiger völlig unnötig Lars Stindl mit gestrecktem Bein von der Seite um. Das gab zurecht die erste Gelbe Karte der Partie – Guter Einstieg.

Nach einem harten Einsteigen von Diamata an Veestergaard blieb der Gladbacher an der Mittellinie liegen. Schiedsrichter Stieler hatte jedoch kein Foul gesehen und ließ weiterlaufen. Für uns war das ein Foulspiel welches man pfeifen muss. Gemessen an der Situation bei Brooks wäre hier auch Gelb richtiger gewesen. Kurz drauf legte Innenverteidiger Brooks Stindl ein zweites Mal, mit einer Grätsche. Brooks wurde ein letztes Mal ermehnt und muss aufpassen. Den fälligen Freistoß brachte Hazard ans Fünfereck, wo Vestergaard mit Knoche aber ein Offensivfoul beging. Kurze Zeit später reagierte Bruno Labbadia und nahm Brooks runter.

Nach einem Foul von William an Hazard gab es nun Freistoß für die Hausherren aus 18 Metern halbrechter Position. Freisoßpfiff korrekt. Bei der Geschwindigkeit reicht die kleinste Berührung.  Was für ein kurioser Treffer!

Während Casteels noch die Mauer formiert, landet der Ball schon im Netz.

Referee Stieler gab den Ball zum Freistoß frei, indem er vom Ball weggelaufen ist, während Wolfsburg sich noch sortierte. Casteels stand am linken Pfosten und ordnete seine „Mauer“, als plötzlich Kramer anlief und ins völlig leere Tor einschob. Da haben die Niedersachsen komplett gepennt! Wie gesagt, ein regulärer Treffer. Das hat Tobias Stieler gut gemacht, im Sinne der Regeln. Ein Freistoß folgte auf ein Vergehen und soll einen Vorteil darstellen. Wenn das ausführende Team auf den Abstand der Gegner verzichtet und die Ausführung nicht klar blockiert ist (war sie hier nicht), kann geschossen werden. Entweder hat er kommuniziert „Wollt ihr eine Mauer“ oder als Frage der Spieler „Können wir schnell ausführen“.

Nach einer Stunde spielte Stindl einen Pass rechts in den Wolfsburger Strafraum. Hofmann nahm das Leder dort auf und ging dann im Zweikampf mit Knoche zu Boden. Das Stadion forderte einen „Ellllfmeeeeter“, aber das war gar nichts! Dann ein kleines Täterätä zwischen Arnold und Raffael. Stieler stand ganz dicht dran und trennte beide Streithähne blitzschnell. Hat aber vermutlich die Tätlichkeit von Raffael nicht gesehen sodass das Sportgericht eingreifen kann. Das will man nicht sehen! Erst oben mit der Hand, dann schlägt er unten mit dem Fuß nach. Der Video-Assistent griff nicht ein!

Share This:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.