Schmidt bei Fußballgala von Dortmund souveräner Leiter!

Borussia Dortmund hat das Duell um den „gesicherten“ Champions-League-Platz gegen Bayer Leverkusen mit 4:0 klar für sich entschieden. Mit einem beeindruckenden Auftritt rehabilitierte sich die Stöger-Elf zudem für die Derby-Niederlage vor einer Woche auf Schalke. Ohne den gestrichenen BVB-Kapitän Schmelzer zauberten vor allem Sancho, Götze und Doppelpacker Reus – Bundestrainer Joachim Löw dürfte der Auftritt seiner WM-Kandidaten in Schwarz-Gelb auf der Tribüne gefallen haben.

Nach dem Treffer von Sven Bender wartete der Referee ob ein ein Vorteil entstand und pfiff kurze Zeit später den Freistoß für den BVB. Alario konnte einen Aránguiz-Freistoß aus dem rechten Halbfeld mit der Stirn in Richtung Kasten verlängern; sein Kopfstoß aus etwa 13 Metern ist etwas zu hoch angesetzt. Letztlich ging aber ohnehin die Fahne des Assistenten hoch: Der Argentinier stand klar im Abseits. Der Signal Iduna Park bejubelte zunächst das 2:0, doch nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten Günter Perl wurde Reus‘ Treffer zurückgenommen. Philipp, der Adressat eines langen Toprak-Balles gewesen ist, stand einen halben Meter im Abseits. Wenig später gab es Strafstoß für den BVB: Pulisic wurde von Retsos derart deutlich am Trikot gezogen, nachdem er über rechts in den Strafraum eingezogen ist, dass Referee Schmidt auf den Punkt zeigen muss. Das Foul auf der Linie und dementsprechend ist der Strafstoß die richtige Entscheidung. Elfmeter verschossen Özcan hielt die Werkself im Spiel! Marco Reus entschied sich für die halbhohe linke Ecke, führte aber viel zu ungenau aus. Der Leno-Ersatz hatte die richtige Seite gewählt und wehrte ab.

Zunächst wurde ein erfolgreicher Reus-Schuss wegen einer Abseitsstellung von Philipp nach Hinweis des Video-Assistenten zurückgenommen (35.); wenig später scheiterte Reus vom Elfmeterpunkt an Özcan, nachdem Pulisic von Retsos gefoult worden war (37.). Zurecht nicht auf den Elfmeterpunkt zeigte Schmidt in der Nachspielzeit als zwei Leverkusener in die Zange genommen wurden und vor Bürki zu Boden gerissen wurden, reichte es nicht für ein elfmeterwürdiges Foulspiel.

Nach der Pause erzielte dann Marco Reus das 2:0 für die Borussia und er durfte endlich jubeln! Weigl trieb das Spielgerät im linken Halbraum nach vorne und spielt steil an die Strafraumkante zu Götze. Der leitet mit einem Kontakt wunderbar in den Lauf von Reus weiter, der den herauslaufenden Özcan umkurvt und dann in den verwaisten Kasten einschiebt.

Ich finde Markus Schmidt hat dieses Spiel schnell begriffen, keine einzige Gelbe Karte! In der ersten Halbzeit war es schwer zu leiten mit vielen Zweikämpfen. Mit zunehmender Spieldauer war es dann leicht zu leiten und er konnte dieses Spiel laufen lassen.

Share This:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.