Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 12. Spieltag | 2. Bundesliga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 12. Spieltag | 2. Bundesliga

18. Dezember 2020 0 Von IG Schiedsrichter

(red/fs) Der Dienstag stand ganz im Zeichen des Abstiegskampfes, wo drei wichtige Partien mit der Elite besetzt wurden, in Düsseldorf gabs ein Zweitligadebüt. Unsere Einschätzungen der wichtigen Szenen.

Fortuna Düsseldorf 3:0 VfL Osnabrück (SR: Florian Lechner)

Sein Zweitligadebüt gab am 12. Spieltag Florian Lechner. Der 29-Jährige mit einer insgesamt ordentlichen Gesamtleistung, leistete sich nur wenige kleinere Fehler. Vertretbar, Amenyido für seine überharte Grätsche im Mittelfeld an Peterson nur Gelb und nicht Rot zu zeigen. [TV-Bilder]

Hamburger SV 4:0 SV Sandhausen (SR: Timo Gerach)

Simon Terrodde schoss den Ball ins Tor, während Jan Wagnoman im Abseits stand. VAR Pascal Müller hatte nun zu klären, ob der Hamburger aktiv ins Spiel eingriff. Da weder Sichtlinienabseits, noch eine klare Aktion in Richtung Ball vorlag, zählte das Tor auch nach Überprüfung durch den VAR zu Recht. [TV-Bilder]

1.FC Heidenheim 0:0 SSV Jahn Regensburg (SR: Dr. Felix Brych)

Schiedsrichter Dr. Felix Brych gab nach Fußfoul von Jann George an Christian Kühlwetter an der Strafraumgrenze einen Elfmeter für Heidenheim, aber erhielt schnell ein Signal von VAR Alexander Sather. Der Kontakt fand außerhalb des Strafraums statt, weshalb es nur Freistoß gab. [TV-Bilder]

SpVgg Greuther Fürth 0:4 SV Darmstadt 98 (SR: Christian Dingert)

Lars Lukas Mai stellte Dickson Abiama ein Bein und verhinderte damit einen aussichtsreichen Angriff. Da er bereits verwarnt war, wurde der Darmstädter von Schiedsrichter Christian Dingert zu Recht mit Gelb-Rot vom Feld geschickt. [TV-Bilder]

Hannover 96 2:0 VfL Bochum (SR: Felix Zwayer)

Vassilis Lampropoulos schlug unnötigerweise dem eigenen Torhüter den Ball aus der Hand und schubste dann den nachsetzenden Marvin Duksch plump weg. Schiedsrichter Felix Zwayer gab daraufhin zu Recht den Strafstoß für Hannover. [TV-Bilder]

SC Paderborn 2:2 Eintracht Braunschweig (SR: Guido Winkmann)

Felix Kross trat im eigenen Strafraum Ron Schallenberg in die Beine. Schiedsrichter Guido Winkmann gab mit einiger Verzögerung völlig zu Recht Strafstoß.

Die Schlussphase bestritt Paderborn dann mit einem Mann weniger: Christopher Antwi-Adjei, der bereits verwarnt war, trat Janina Nikolaou auf den Fuß. Für dieses Foulspiel sah er die berechtige zweite Verwarnung.

In der Nachspielzeit flog auch noch ein Braunschweiger vom Platz. Nach einem Foulspiel hatten Marcel Bär und Prince Osei Owusu etwas zu klären und wurden von Winkmann verwarnt. Da Bär bereits verwarnt war, hatte das die gelb-rote Karte zur Folge. [TV-Bilder]

FC Erzgebirge Aue 4:1 Karlsruher SC (SR: Patrick Alt)

Benjamin Goller stürzte im Auer Strafraum im Duell mit Florian Ballas. Patrick Alt entschied auf Strafstoß, erhielt aber ein Signal von VAR Dr. Robert Kampka. Kontakt gab es sicherlich, doch da Goller nur stürzte, weil er auf den Ball stieg, nahm Alt den Elfmeter zu Recht zurück.

Wenig später erzielte Philipp Hoffmann den vermeintlichen Karlsruher Anschlusstreffer. Wieder griff VAR Kampka ein und erkannte eine Abseitsposition, weshalb der Treffer nicht zählte. Philipp Hofmann befand sich doch tatsächlich hauchzart mit der Schulter im Abseits. Dem Treffer wurde die Anerkennung zu Recht verweigert.[TV-Bilder}

Share This: