Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 23. Spieltag | 2. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 23. Spieltag | 2. Liga

21. Februar 2022 0 Von Reiner Kuhn

In der 2. Bundesliga lief am Wochenende nicht alles glatt. Bei drei Strafraumszenen wurde aus unserer Sicht die falschen Entscheidungen getroffen.

FC Schalke 04 2:0 SC Paderborn (SR: Florian Badstübner)

Marco Schuster blockte eine Hereingabe im eigenen Strafraum mit dem Arm, Schiedsrichter Florian Badstübner ließ das Spiel aber weiterlaufen. Der Paderborner drehte sich dabei leicht weg, nahm den Arm aber deutlich nach außen. Man kann damit eher nicht mehr von einem Handspiel sprechen, das dem Bewegungsablauf geschuldet war. Strafstoß wäre definitiv die bessere Entscheidung! [TV-Bilder – ab 03:30 Minute]

SG Dynamo Dresden 1:1 1.FC Heidenheim (SR: Franz Bokop)

Alexander Hüsing grätschte in eine flache Hereingabe und „spielte“ den Ball so zu seinem Torwart. Es wurde ein indirekter Freistoß aufgrund der unerlaubten Aufnahme des Passes durch den Torwart gefordert, Schiedsrichter Franz Bokop ließ aber weiterlaufen. Das war auch gut so, denn es lag kein „Rückpass“ vor. Das müsste schon ein wirklich kontrollierter Pass sein und keine Grätsche. [TV-Bilder – ab 00:50 Minute]

Jan Schöppner ging zum Kopfball und traf bei der Landung Julius Kade mit dem Arm am Kopf. Schiedsrichter Bokop ließ zunächst weiterlaufen, wurde dann aber von VAR Michael Bacher an den Bildschirm geholt. Dort entschied er auf Strafstoß für Dresden. Sehr glücklich für die Gastgeber, da hier kein unerlaubter Ellenbogeneinsatz vorlag. Schöppner setzte diesen auch nicht als Werkzeug ein, sondern versuchte lediglich, die Balance bei der Landung zu finden. Hier hätte also keine Korrektur stattfinden dürfen! [TV-Bilder – ab 02:00 Minute]

SV Sandhausen 1:1 Hamburger SV (SR: Christof Günsch)

Janik Bachmann traf zum vermeintlichen 2:0, Schiedsrichter Christof Günsch erhielt aber einen Hinweis von VAR Michael Bacher. Der Sandhäuser hatte den Ball kurz vor seinem Abschluss mit der Hand berührt. Da Absicht beim Torschützen selbst irrelevant ist, konnte das Tor natürlich nicht zählen. [TV-Bilder – ab 01:30 Minute]

Sonny Kittel traf zum Hamburger Ausgleich, die Hausherren beschwerten sich aber aufgrund eines Zweikampfes zwischen Robert Glatzel und Dario Dumic. Dabei setzte sich der Hamburger im üblichen Gerangel lediglich zur Wehr, sodass dies einen normalen Zweikampf darstellte. Korrekte Entscheidung von Schiedsrichter Günsch, das Tor anzuerkennen. [TV-Bilder – ab 03:40 Minute]

Holstein Kiel 0:2 Karlsruher SC (SR: Alexander Sather)

Christoph Kobald kam im eigenen Strafraum gegen Benedikt Pichler, der einen Moment zuvor abgeschlossen hatte, zu spät und traf diesen deutlich am Bein. Schiedsrichter Alexander Sather entschied sich auch nach Kontrolle von VAR Florian Lechner gegen einen Strafstoß. Bei Aktionen nach dem Torabschluss werden Zweikämpfe immer sehr ungerne geahndet. Diese Tendenz ist allerdings nicht wirklich gut, da Aktionen wie dieser damit Tür und Tor geöffnet wird. Klar ist, dass es die Spielstrafe nur geben kann, solange der Ball im Spiel ist. Nach den TV-Bildern war er dies hier auch noch, sodass einem Strafstoß sowie einer gelben Karte hier wenig im Weg steht. [TV-Bilder – ab 01:20 Minute]

SV Darmstadt 08 – Hansa Rostock (SR: Dr. Arne Aarnink)

Danylo Sikan traf zum Rostocker Ausgleich, aufgrund eines Duells zwischen John Verhoek und Klaus Gjasula kam es aber zu Reklamationen der Hausherren. Sicher war das Schieben an der Grenze, der Darmstädter hatte aber auch seinen Anteil und hielt den Gegner ebenfalls leicht fest. Am Ende kann man hier Schiedsrichter Dr. Arne Aarnink schon Recht geben, diesen Zweikampf laufen zu lassen. [TV-Bilder – ab 03:00 Minute]

FC St. Pauli – Hannover 96 (SR: Bastian Dankert)

Julian Börner brachte Daniel Kofi-Kyereh im eigenen Strafraum zu Fall, sodass Schiedsrichter Bastian Dankert völlig zu Recht auf Strafstoß entschied. Guido Burgstaller scheiterte, VAR Florian Lechner schaltete sich aber ein und ließ den Strafstoß wiederholen, da sich Torwart Ron-Robert Zieler zu früh von der Linie bewegte. Auch wenn es der Hannoveraner Schlussmann nicht glauben konnte, das war eine eindeutige Angelegenheit. [TV-Bilder – ab 05:00 Minute]

Fortuna Düsseldorf 3:1 Erzgebirge Aue (SR: Robert Schröder)

Jan Hochscheidt kam gegen den kreuzenden Marcel Sobottka zu spät und traf diesen mit dem Schienbein an der Wade. Schiedsrichter Robert Schröder entschied auf Strafstoß für Düsseldorf. VAR Sören Storks prüfte, ob sich das Foulspiel nicht außerhalb des Strafraumes ereignete, konnte aber nichts gegenteiliges feststellen. Aus der vorliegenden Perspektive ist nichts dagegen einzuwenden und der Strafstoß dann doch die richtige Entscheidung, da dass Foul sich auf der Linie stattfand. [TV-Bilder – ab 03:00 Minute]

Werder Bremen 1:1 FC Ingolstadt 04 (SR: Dr. Robert Kampka)

Filip Bilbija lief Niklas Füllkrug beim Positionskampf im Ingolstädter Strafraum etwas ungeschickt in den Rücken, worauf der Bremer bereitwillig zu Boden ging und Strafstoß forderte. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka war das zu wenig und dem kann man so auch folgen. Es gibt sicher Unparteiische, die hier pfeifen, aber auch genauso viele, die es nicht tun. [TV-Bilder – ab 03:10 Minute]

Unser Journalismus ist kostenlos – aber nicht umsonst. Wir freuen uns über eine kleine Unterstützung zur Finanzierung unserer Arbeit. Werde Soli-Leser und wähle selbst, wieviel Dir unsere Arbeit wert ist!

Spendenkonto für »IG Schiedsrichter«:
IBAN: DE09 1007 7777 0450 3264 00
Norisbank Berlin
BIC: NORSDE51XXX
Stichwort: IG Schiedsrichter

Share This: