Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 23. Spieltag | 3. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 23. Spieltag | 3. Liga

27. Januar 2022 0 Von Reiner Kuhn

[fs] Die englische Woche der 3. Liga brachte eine Menge Analysematerial. Wir bewerten harte Zweikämpfe, ein Abseitstor, einen verwehrten Strafstoß und zwei grobe Fehler bei der Handspielbewertung.

SC Freiburg II 4:2 Türkgücü München (SR: Patrick Glaser)

Noah Weißhaupt traf zur Freiburger Führung, die Münchener reklamierten allerdings ein Handspiel des Torschützen. Schiedsrichter Patrick Glaser erkannte das Tor jedoch an. Allerdings lag im Zweikampf vor dem Abschluss gar ein Führen des Balles vor. Deshalb hätte das Tor nicht zählen dürfen! Schwer zu erkennen für den Unparteiischen, nach den Indizien hätte er allerdings auch darauf kommen und das Handspiel ahnden zu können. [TV-Bilder – ab 00:55 Minute]

Alexander Sorge wehrte einen Torschuss ab, worauf Schiedsrichter Glaser auf Handelfmeter für Freiburg entschied. Hier zeigte der Referee große Unentschlossenheit, da der Pfiff erst mit großer Verspätung erfolgte und der „fehlbare“ Spieler nach dem regelwidrigen Blocken eines Torschusses verwarnt werden müsste. Zu allem Überfluss lag hier ein klarer Wahrnehmungsfehler vor, da Sorge den Ball mit der Brust abwehrte! [TV-Bilder – ab 03:00 Minute]

SV Waldhof Mannheim 0:1 Viktoria Köln (SR: Dr. Max Burda)

Zwei recht orange Karten verteilte Schiedsrichter Dr. Max Burda: Zunächst grätschte Marco Höger im Mittelfeld gegen Lenn Jastremski mit schlechtem Timing. Er traf den Kölner dabei schmerzhaft am rechten Bein und erhielt hierfür die gelbe Karte. Durch den spektakulären Sturz sah die Aktion härter aus, als sie war. Das Bein von Jastremski wurde leicht eingeklemmt, weshalb er auch in hohem Bogen stürzte. Da aber weder eine offene Sohle, noch ein besonders intensiver Treffer vorlag, ging die gelbe Karte in Ordnung. [TV-Bilder – ab 47:50 Minute]

Niklas Sommer spitzelte den Ball vor Marcel Risse weg, trat diesem dann aber mit gestrecktem Bein auf den Knöchel. Auch hier gab es die gelbe Karte. Da der Ball gespielt wurde und die Trefferfläche auch keinen Platzverweis hergab, war die Entscheidung so in Ordnung. [TV-Bilder – ab 01:00:30 Minute]

MSV Duisburg 0:5 1.FC Magdeburg (SR: Florian Exner)

Baris Atik versuchte sich bei einem Magdeburger Angriff zentral im Strafraum in Stellung zu bringen und wurde dabei von Niclas Stierlin an der Schulter gezogen. Schiedsrichter Florian Exner stand zu nah zur Situation und konnte so ein Vergehen abseits des Balles sehr schwer wahrnehmen. Im Augenwinkel nahm er offenbar nur einen Kontakt war, der ihm nicht ausreichte. Hier lag aber sehr wohl ein ausreichend intensives Ziehen vor, sodass ein Strafstoßpfiff für Magdeburg hätte folgen müssen. [TV-Bilder – ab 39:10 Minute]

Leo Weinkauf spielte eigentlich gut mit, passte dann aber direkt in die Füße von Sirlord Conteh. Den zurückspringenden Ball versuchte der Magdeburger zu erreichen, wurde dann aber vom Duisburger Torwart festgehalten. Da Sirlord Conteh  zum Zeitpunkt des Foulspiels eine klare Torchance inne hatte, zeigte Schiedsrichter Exner die rote Karte. [TV-Bilder – ab 01:20 Minute]

SC Verl 0:1 SV Meppen (SR: Mario Hildenbrand)

Richard Sukuta-Pasu lenkte einen Kopfball von Lars Bünning zum vermeintlichen 0:2 ins Netz, Assistent Sascha Kief signalisierte allerdings eine Abseitsposition. Diese lag allerdings nicht vor, da der hintere Fuß von Christopher Lannert der Torlinie näher war. [TV-Bilder – ab 01:45:40 Minute]

FSV Zwickau 1:0 Eintracht Braunschweig (SR: Benjamin Cortus)

Eine äußerst unrunde Leistung zeigte Schiedsrichter Benjamin Cortus in Zwickau. Exemplarisch die Szene, als Yari Otto gegen Johan Gomez die Sense auspackte und sich die gelbe Karte redlich verdiente. In der Folge entwickelte sich ein Rudel, nach diesem Michael Schultz ebenfalls die gelbe Karte sah. Unverständlicherweise blieb der Zwickauer „Rächer“ Nils Butzen unbedacht und kam ohne Karte aus der Situation heraus, was ihm wenig Akzeptanz einbrachte. [TV-Bilder – ab 59:00 Minute]


Unser Journalismus ist kostenlos – aber nicht umsonst. Wir freuen uns über eine kleine Unterstützung zur Finanzierung unserer Arbeit. Werde Soli-Leser und wähle selbst, wieviel Dir unsere Arbeit wert ist!

Spendenkonto für »IG Schiedsrichter«:
IBAN: DE09 1007 7777 0450 3264 00
Norisbank Berlin
BIC: NORSDE51XXX
Stichwort: IG Schiedsrichter

Share This: