Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen | Nachholespiele

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen | Nachholespiele

18. März 2021 1 Von IG Schiedsrichter

Auch in dieser Woche hatte die 3. Liga wieder höchst intensive Nachholspiele zu bieten. Während einige Spieler früher vom Platz mussten, ging es auch in den Strafräumen zur Sache.

Von: Felix Stark

Hallescher FC 1:1 MSV Duisburg (SR: Lukas Benen)

Der bereits verwarnte Wilson Kamavuaka kam gegen Jonas Nietfeld deutlich zu spät und brachte diesen zu Fall, als der Ball bereits weg war. Schiedsrichter Lukas Benen zeigte dem Duisburger hierfür die gelb-rote Karte. Korrekte Entscheidung! Über sonstige Fragen der Verhältnismäßigkeit zu anderen Szenen können wir hier nichts weiter sagen, da man hierzu das gesamte Spiel sehen müsste. Zu irgendwelchen Vergleichen in Bezug auf die Zweikampfbewertung kann man anhand der Highlights keine Beurteilung abgeben. Die Zweikampfbewertung liegt grundsätzlich immer im Ermessen des Schiedsrichters, sollte aber nie zu weit in eine oder andere Richtung ausgedehnt werden. [TV-Bilder – ab 03:00 Minute]

SC Verl 1:1 FC Ingolstadt 04 (SR: Patrick Glaser)

Daniel Mikic verfolgte Dennis Eckert-Ayensa, der vor dem Verler Verteidiger kreuzte und fiel. Schiedsrichter Patrick Glaser zeigte hierfür die Rote Karte gegen Mikic wegen der Verhinderung einer klaren Torchance. Diese lag auch vor, jedoch konnte man in den TV-Bildern keinen Kontakt erkennen! Ähnlich der Strafstoßsituationen kann man hier argumentieren, dass es auch bei einer „Notbremse“ eine klare und eindeutige Entscheidung sein muss! Glaser entschied hier sicher nach Erfahrung und Bewegungsablauf, da der Kontakt meist erfolgt, wenn der Spieler vor dem Gegner kreuzt. Hier hätte er aber besser die Finger von einer unklaren Situation gelassen, die so früh im Spiel dies natürlich maßgeblich beeinflusst. [TV-Bilder – ab 00:25 Minute]

Yannick Langesberg brachte Eckert-Ayensa zu Fall, worauf Glaser deutlich anzeigte, dass der Verler den Ball spielte. Richtige Entscheidung! [TV-Bilder – ab 00:50:00 Minute]

Tobias Schröck köpfte sich den Ball an dem Arm, was Reklamationen der Verler zur Folge hatte, die einen Strafstoß wegen eines Handspiels forderten. Allerdings völlig zu Unrecht! Eine solche Situation kann schon rein regeltechnisch kein strafbares Handspiel darstellen, da der Ball vom eigenen Körper kam! [TV-Bilder– ab 02:05]

Vor dem Ausgleich des SC Verl grätschte Sven Köhler rustikal gegen Filip Bilbija. Schiedsrichter Glaser ließ weiterlaufen, was absolut vertretbar war. Köhler spielte deutlich den Ball und hatte das Nachziehbein passiv gemacht, sodass man dies als korrekten Zweikampf werten kann. [TV-Bilder – ab 02:10 Minute]

SV Meppen 0:4 KFC Uerdingen (SR: Tom Bauer)

Jeron Al-Hazaimeh brachte Adriano Grimaldi zu Fall und sah von Schiedsrichter Tom Bauer hierfür die Rote Karte wegen der Verhinderung einer klaren Torchance. Das Foulspiel war unstrittig, doch hätte der Meppener Mitspieler Hassan Amin eingreifen können? Das „Foto“ muss bei der Bewertung einer klaren Torchance zum richtigen Zeitpunkt gemacht werden und dabei kann hier festgestellt werden, dass Amin im Zeitpunkt des Foulspiels keine unmittelbare Einflussmöglichkeit hatte! Hart anmutende, aber korrekte Entscheidung des Referees! [TV-Bilder – ab 00:50 Minute]

VfB Lübeck 0:0 TSV 1860 München (SR: Konrad Oldhafer)

Semi Belkahia und Pascal Steinwender kamen im Münchener Strafraum zu Fall, worauf die Lübecker Strafstoß forderten, Schiedsrichter Konrad Oldhafer aber auf Freistoß für die Löwen entschied. Sinnvolle Entscheidung, denn oben ist ein Klammern von Steinwender zu sehen, während sich die Spieler im Fußbereich eher verhakten. [TV-Bilder – ab 01:51:20 Minute]

Share This: