Schiedsrichter im Mittelpunkt: Analyse strittiger Szenen – 35. Spieltag | 3. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Analyse strittiger Szenen – 35. Spieltag | 3. Liga

6. Mai 2021 0 Von IG Schiedsrichter

Die englische Woche in der 3. Liga lieferte wieder einige interessante Situationen. Wir beschäftigen uns mit einigen Strafstoßsituationen, nicht gegebenen Platzverweisen und einem aberkannten Tor.

Von: Felix Stark; diese Analyse stellte die erlebte Sicht des Autors dar. 

SC Verl 0:0 Dynamo Dresden (SR: Martin Speckner)

Mael Corboz blieb im Dresdener Strafraum an Yannick Stark hängen, protestierte, bekam aber keinen Strafstoß von Schiedsrichter Martin Speckner. Der Dresdener schob hier nur den Körper dazwischen und stellte das Bein nicht aktiv in den Weg. Unterm Strich war das für den Referee zu wenig und dieser Meinung kann man folgen. [TV-Bilder – ab 24:20 Minute]

TSV 1860 München 3:0 1.FC Kaiserslautern (SR: Christof Günsch)

Stephan Salger versuchte, vor dem Lauterer Tor den Ball zu kontrollieren und wurde dabei von Adam Hlousek am Trikot festgehalten und zu Boden gezogen. Schiedsrichter Christof Günsch gab allerdings keinen Strafstoß für München. Pech für die Löwen, denn das war ein eindeutiges Foulspiel. [TV-Bilder – ab 00:40 Minute]

Matheo Raab warf sich in Richtung des Balles, mit dem Sascha Mölders den Keeper gerade umlaufen wollte. Dabei traf Raab allerdings nicht den Ball, sondern nur die Beine des Stürmers. Völlig zu Recht gab es hier den Strafstoß für die Löwen. [TV-Bilder – ab 02:40 Minute]

Hansa Rostock – FC Ingolstadt 04 (SR: Sven Waschitzki)

Markus Kolle kam mit schlechtem Timing aus seinem Tor raus, faustete zunächst am Ball vorbei und ging dann gegen Robin Krauße hinterher. Diesen traf er dann mit bereits wieder angewinkeltem Bein und holte sich dafür von Schiedsrichter Sven Waschitzki die gelbe Karte. Angemessen, denn der Torhüter verhinderte hier weder eine klare Torchance, noch leistete er sich ein brutales Foulspiel. [TV-Bilder – ab 39:30 Minute]

John Verhoek grätschte gegen Tobias Schröck und traf diesen mit der Sohle an der Wade. Waschitzki beließ es erneut bei der gelben Karte. Der Treffer ließ hier eindeutig auf den Platzverweis schließen, den Ausschlag für die Verwarnung gab aber wohl das angewinkelte Bein und der Ball, der nicht ganz fern der Situation war und so das Geschehen vom Referee wohl eher als unglücklich eingestuft wurde. Man kann das als Argument schon verstehen, dennoch ist das als Einzelszene isoliert gesehen eher eine rote Karte. [TV-Bilder – ab 51:50 Minute]

KFC Uerdingen 1:1 Viktoria Köln (SR: Dr. Robert Kampka)

Muhammed Kiprit erzielte das vermeintliche 2:1 für Uerdingen, doch Assistent Christoph Rübe signalisierte eine Abseitsposition. Ein Komplettausschnitt der Situation liegt nicht vor, aber die Positionsbestimmung des Uerdinger Angreifers scheint plausibel. Knifflig zu beurteilen ist, wer den Ball beim vorausgehenden Zweikampf weitergeleitet hat. Es scheint der Mitspieler von Kiprit gewesen zu sein, womit die Entscheidung wohl korrekt war. [TV-Bilder – ab 01:30:00 Minute]

MSV Duisburg 2:2 FC Bayern München II (SR: Steven Greif)

Lukas Scepanik grätschte gegen Dennis Waidner und spielte dabei den Ball. Im weiteren Verlauf fiel der Münchener über das Bein des Duisburger Abwehrspieler, worauf Schiedsrichter Steven Greif auf Strafstoß für Bayern entschied. Leider eine Fehlentscheidung, denn hier lag kein Foulspiel vor. [TV-Bilder – ab 03:30 Minute]

SpVgg Unterhaching – SV Waldhof Mannheim (SR: Tobias Fritsch)

Jannis Turtschan sprang von der Seite mit beiden Beinen voraus in Marcel Costly hinein und sah hierfür von Schiedsrichter Tobias Fritsch die gelbe Karte. Durchaus Glück für den Hachinger, denn diese Aktion war feldverweiswürdig! Die völlig unkontrollierte Grätsche mit hoher Dynamik hatte überhaupt gar keinen Zusammenhang mit dem Spiel und der Mannheimer konnte froh sein, dass Turtschan mit der Sohle nicht voll traf. Hier hätte Fritsch die rote Karte zeigen müssen! [TV-Bilder – ab 53:10 Minute ]

Share This: