Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 4. Spieltag | 3. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 4. Spieltag | 3. Liga

23. August 2021 0 Von IG Schiedsrichter

Es war wieder einiges los in der 3. Liga. Wir nehmen einige Strafraumszenen unter die Lupe, beschäftigen uns mit einer gegebenen und einer fehlenden roten Karte, sowie einer „Schwalbe“.

Würzburger Kickers 1:1 VfL Osnabrück (SR: Franz Bokop)

Florian Kleinhansl kam im Duell mit David Kopacz zu Fall, worauf Schiedsrichter Franz Bokop auf Strafstoß entschied. Ein strafwürdiger Kontakt ist nach der vorliegenden Kameraeinstellung nicht zu erkennen, weshalb wir den Strafstoß als fragwürdig einstufen. [TV-Bilder – ab 02:10 Minute]

SV Wehen Wiesbaden 2:1 TSV Havelse (SR: Eric Müller)

Ahmet Gürleyen hielt den durchgebrochenen Julius Langfeld fest und erhielt dafür die rote Karte. Schiedsrichter Eric Müller erkannte zurecht eine klare Torchance und verhängte mit dem Platzverweis die richtige Konsequenz. [TV-Bilder – ab 01:45 Minute]

Noah Plume ließ im eigenen Strafraum gegen Florian Carstens das Bein ungeschickt stehen. Schiedsrichter Müller entschied auf Strafstoß. Korrekte Entscheidung! [TV-Bilder – ab 03:20 Minute]

SV Meppen 2:0 SC Verl (SR: Thorben Siewer)

Mael Corboz grätschte David Blacha und erhielt von Schiedsrichter Thorben Siewer die gelbe Karte. Der Unparteiische zeigte sich hier zu großzügig den die rote Karte wäre die deutlich bessere Entscheidung gewesen! Der Verler grätschte ohne Chance auf den Ball mit einer gesundheitsgefährdenden Beinschere. Man kann also unproblematisch von einem brutalen Foulspiel sprechen. [TV-Bilder – ab 02:00 Minute]

Niclas Thiede griff nach dem Ball und erwischte diesen auch. Allerdings räumte er zeitgleich mit der anderen Hand auch Rene Guder ab. Schiedsrichter Siewer entschied auf Strafstoß für Meppen. Vertretbare Entscheidung! [TV-Bilder – 03:40 Minute]

Viktoria Köln 2:3 SV Waldhof Mannheim (SR: Tom Bauer)

Moritz Nicolas versuchte, den Ball vor Dominik Martinovic zu erreichen, griff aber dabei dem Angreifer in die Beine. Schiedsrichter Tom Bauer entschied sofort auf Strafstoß für Mannheim und hatte damit unzweifelhaft Recht. (01:00)

1.FC Magdeburg 2:1 MSV Duisburg (SR: Patrick Schwengers)

Sirlord Conteh vergab zunächst freistehend vor dem Duisburger Tor, ehe er den Ball wieder erhielt und zum 2:0 traf. Allerdings kam der Magdeburger bei seinem ersten Abschlussversuch aus dem Abseits zurück. Diesen „Rückläufer“ erkannte Assistent Lothar Ostheimer leider nicht, das Tor zum 2:0 hätte also nicht zählen dürfen. [TV-Bilder – ab 01:40 Minute]

Leo Weinkauf grätschte weit vor dem Tor gegen Sirlord Conteh, worauf dieser zu Fall kam. Schiedsrichter Patrick Schwengers zeigte dem Duisburger Torhüter hierfür die gelbe Karte. Man könnte sich über die Verhinderung einer klaren Torchance gut unterhalten, jedoch wäre hierzu ein strafwürdiger Kontakt von Weinkauf notwendig gewesen. Vielmehr handelte es sich um eine Schwalbe des Magdeburgers, die eine gelbe Karte wert gewesen wäre. [TV-Bilder – ab 01:41:20 Minute]

1.FC Kaiserslautern 3:0 TSV 1860 München (SR: Frank Willenborg)

Dominik Schad sprang ohne vernünftiges Timing ins Duell mit Sascha Mölders und traf diesen am Sprunggelenk, nachdem der Löwen-Stürmer schon abgeschlossen hatte. Schiedsrichter Frank Willenborg entschied auf Abstoß. Damit war Kaiserslautern gut bedient, denn es handelte sich um ein klares Foulspiel, wobei der Ball noch im Spiel war. [TV-Bilder – ab 01:20 Minute]

Rene Klingenburg blieb im Duell mit Dennis Dressel hartnäckig und eroberte den Ball. Im weiteren Verlauf fiel das 2:0 für Kaiserslautern. Die Löwen beschwerten sich aufgrund eines vermeintlichen Foulspiels, hier lag Willenborg aber richtig, nicht zu pfeifen. Klingenburg berührte zunächst den Ball, ehe es zu einem handelsüblichen Kontakt mit Dressel kam. [TV-Bilder – ab 02:20 Minute]

Borussia Dortmund II 0:0 1.FC Saarbrücken (SR: Dr. Martin Thomsen)

Nick Galle bekam einen Schuss im eigenen Strafraum an den Arm, was Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen aber nicht zum Anlass nahm, auf Strafstoß zu entscheiden. Glück für Saarbrücken, denn Galle nahm seine Arme waagerecht zur Seite und blockte so den Torschuss. Somit hätte es den Strafstoß, sowie eine Verwarnung geben müssen. [TV-Bilder – ab 02:10 Minute]

Share This: