Analyse strittiger Entscheidung in Liga 2 – 33.Spieltag

Analyse strittiger Entscheidung in Liga 2 – 33.Spieltag

13. Mai 2019 0 Von Domenique
Dr. Robert Kampka zeigte dem Kölner die Rote Karte

Ein interessanter Spieltag mit vielen Toren und Unparteiischen bot die zweite Liga am Sonntag. Am Ende verfehlte der HSV den direkten Wiederaufstieg in die 1.Liga deutlich mit 4:1 in Paderborn. Neben diesem Dauerthema gab es aber auch einige wenige strittige Entscheidungen welche wir unter die Lupe nehmen wollen.

Union Berlin – 1. FC Magdeburg (SR: Robert Schröder, Hannover)

Leichter Armeinsatz von Polter gegen Erdmann

In Berlin durfte heute Robert Schröder an der Pfeife ran. Bereits in der 8. Minute zappelte der Ball im Netz, die Magdeburger protestieren, weil Sebastian Polter Erdmann leicht stößt, das reicht aber niemals aus um den darauf folgenden Treffer wegen Foulspiel abzuerkennen. Alles Richtig entschieden vom Unparteiischen.

Erzgebirge Aue – Greuther Fürth (SR: Florian Heft, Neuenkirchen)

In der 20. Minute traf Aue durch Hochscheidt zum 1:1 Ausgleichstreffer hier rutsche dem Gespann um Heft eine Abseitsposition durch, bittere Entscheidung vom Assistenten.

MSV Duisburg – 1. FC Heidenheim (SR: Thorben Siewer, Olpe)

Strittige Handpspielsituationen sind ja aktuell Dauerthema. Auch in dieser Partie hatte der Unparteiische eine Handspielentscheidung zu treffen. Stoppelkamp (Duisburg) brachte den Ball nach einer Ecke per Kopf in Richtung Tor ehe Mainka (Heidenheim) der Ball an die Hand sprang. Siewer entschied auf Strafstoß. Eine sehr harte aber regelkonforme Entscheidung! Im Handspiel ist im Moment so viel Spielraum gegeben, dass man sich es gar nicht mehr zu beurteilen mag. In dieser Situation allerdings macht die Hand eine wenn auch kleine aktive Bewegung zum Ball und ist deshalb als strafbar zu bewerten. Auch wenn sich die Ballrichtung durch die Berührung nicht verändert wird.

1- FC Köln – SSV Jahn Regensburg (SR: Dr. Robert Kampka, Mainz)

Cordoba tritt den Regensburger leicht in den Rücken

Der frischgebackene Meister aus Köln bekleckerte sich an diesem Spieltag nicht mit Ruhm. Beim Stand von 0:2 fielen Cordoba (Köln) und Al Ghaddioui (Regensburg) zu Boden. Der Regensburger hakelte nach und Cordoba ließ sich durch diese Provokation zu einem tätlichen Tritt gegen den Regensburger verleiten. Schiedsrichter Kampka entschied zurecht auf Strafstoß und die Rote Karte. Eine Verwarnung gegen den Regensburger hätte das ganze jedoch noch perfekt abgerundet, diese blieb allerdings aus. Allerdings hätte es auf dem Niveau auch eine Verearnung für beide als Alternative getan. Hier hat der Schiedsrichter auch viel Ermessenspielraum.

Wie habt ihr die Szenen gesehen?

Share This: