Bayern ist Meister – Köln nur 1:1

Bayern ist Meister – Köln nur 1:1

7. April 2018 0 Von Reiner Kuhn

Bayern München hat die 28. Meisterschaft der Vereinsgeschichte durch einen 4:1-Erfolg gegen Augsburg unter Dach und Fach gebracht. Köln spielte im Kellerduell gegen Mainz nach Führung nur 1:1, Wolfsburg feierte in Freiburg den ersten Sieg unter Labbadia. Gladbach gewann gegen Hertha BSC mit 2:1.

 

1. FC Köln 1:1 1. FSV Mainz 05
Klünter rutschte  an der Mittellinie weg und unglücklich mit beiden Beinen voran in de Blasis hinein und produzierte damit ein taktisches Foul. Es gab dafür zurecht die Gelbe Karte, auch wenn es wohl keine Absicht war. Balogun kam 35 Meter halblinks vor dem eigenen Tor mit seiner Grätsche deutlich zu spät gegen Hector. Es gab Gelb und Freistoß aus einer ordentlichen Position für die Geißböcke. So etwa nach einer Stunde wurde das Spiel auch ruppiger.  Nach einem taktischen Foul an Serdar an der Mittelinie sah Koziello die Gelbe Karte. Wenig später unterband der Türke mit einem Foul an Koziello im Mittelfeld einen Kölner Konter. Für das taktische Foul sah er auch zurecht  die Gelbe Karte.

In der letzten Minute senste Donati seinen Gegenspieler mit beiden Beinen und offener  Sohle voran. Dafür sah der Italiener die Gelb (/Rote Karte) als Aggressor für die Rudelbildung. Nach meinem Dafürhalten hätte er dafür glattrot verdient! Aber das war dann eher keine klare offensichtliche Fehlentscheidung da auch rustikal der Ball gespielt wurde.

SC Freiburg 0:2 VfL Wolfsburg
William griff zu einem taktischen Foul und sah dafür die erste Gelbe Karte der Partie. Zehn Minuten vor Ende gab es nochmal Eckball für die Freiburger – der Zehnte für die Gäste. Und auch diese brachte nichts ein. Erst klärten die Wolfsburger und dann wurde auch noch ein Halten zu Gunsten der Gäste gepfiffen.

Videobeweis | Eine fragwürdige Entscheidung. Nach einer Flanke von der rechten Seite kam Petersen an die Kugel und köpfte  Knoche an. Dieser bekam aus ca. 50 cm die Kugel leicht an den Arm. Stegemann schaute  sich die Szene auf dem Videoscreen an und gab Elfmeter! Damit lag der Referee aber eher falsch. Petersen scheiterte an Casteels! Der Angreifer schob in die rechte untere Ecke, doch der Schlussmann hatte  das geahnt und pariert den Strafstoß.

FC Augsburg 1:4 FC Bayern München
Khedira fing einen verunglückten hohen Pass von Boateng ab und Schmid machte sich rechts auf die Reise – stand aber deutlich im Abseits. Der Assistent erkannte die Sache völlig richtig (8.). Die Aggressivität bekam auch Boateng zu spüren: Nachseinem schlimmen Fehler vor dem 0:1 bekam der Nationalverteidiger volles Rohr das Knie von Angreifer Gregoritsch ab. Markus Schmidt sah sich angesichts dessen zur ersten Verwarnung gezwungen. Weil der FCB-Innenverteidiger seiner Unzufriedenheit mit allzu markigen Worten Ausdruck verlieh, sah auch er Gelb und muss nächste Woche gegen Borussia Mönchengladbach zusehen. Nach Boateng sah dann auch der zweite Spieler vor dem Pausenpfiff Gelb wegen Meckerns. Diesmal ist Khedira der Schuldige, der vor Bernats Vorstoß ein Foul an einem Teamkameraden gesehen haben wollte. Die Baum-Elf kassierte noch vor der Pause  zum dritten Mal Gelb. An der rechten Eckfahne senste Daniel  Baier den starken Kimmich um. Damit das Spiel nicht zu sehr heißlief pfiff Schiri Schmidt sofort ab – Robben hätte dagegen gerne einen Vorteil gesehen. Zu der Karte ist zu sagen, dass er ihm -ohne es zu sehen- die Verwarnung in den Rücken zeigte.

Eine schwache Aktion von Bernat: Der Spanier fuhr einen Konter über links undh hätte nur noch in die Mitte oder gleich ganz nach rechts auf seine Mitspieler abgeben müsse. Jedoch ging er selbstbewusst ins Dribbling. Zu selbstbewusst, denn Gouweleeuw kochte  den Flügelspieler ab. Bernat ließ sich dabei einfach fallen, aber so einen Quatsch belohnt der Unparteiische natürlich nicht.

Borussia Mönchengladbach 2:1 Hertha BSC
Nach einem Foul von Zakaria bekamen die Gäste etwa 24 Meter vor dem Tor früh im Spiel einen Freistoß zugesprochen. Plattenhardt kümmerte sich um die Ausführung, iand aber nur den Kopf eines Fohlens. Nach 34 Minuten: Kalou hatte  links etwas Platz und versuchte  es mit einer hohen Hereingabe. Im Strafraum suchte  er damit Lazaro, nach einem ganz leichten Stoß von Wendt ist dies für ihn jedoch ein unmögliches Unterfangen. Selke forderte  Elfmeter, doch die Pfeife blieb zurecht stumm. Das reichte  nicht!

Doch kein Tor von Herrmann, der Videobeweis nahm seinen ersten Saisontreffer zurück! Der Rechtsaußen schickte  Hazard vor die Grundlinie und bekam im Rückraum die Kugel vom Belgier zurück. Rekik fälschte  seinen Schuss noch ab und die Kugel senkte  sich unhaltbar für Jarstein im Tor ab. Nach etwa einer Minute ist klar, Hazard stand beim Zuspiel von Herrmann knapp im Abseits. Jetzt ist natürlich die Frage, ob dieses wirklich knappe Abseits „klar und offensichtlich“ ist. Abseits sind aber faktische Entscheidungen wo es nur richtig oder falsch gibt. Und wenn die Kamera es so deutlich einfängt, ist die Aberkennung die richtige Entscheidung.#

Elfmeter für Gladbach? Es gab erneut den  Video-Beweis! Bibiana Steinhaus entschied nach eigener Begutachtung der Bilder auf Elfmeter. Korrekte Entscheidung, Lustenberger grätschte eigentlich klar das Standbein übermütig von Elvedi um! Letztlich richtig,  ein glasklarer Elfmeter. Bibiana Steinhaus stand eigentlich sehr gut, die Proteste der Gladbacher führten dann zum Videobeweis und Gott lob gab es diesen Elfmeter. Nicht auszudenken, wenn dieser nicht gegeben worden wäre.

 

Share This: