Bayern scheitert in Paris an der Auswärtstorregel

Bayern scheitert in Paris an der Auswärtstorregel

14. April 2021 0 Von IG Schiedsrichter

Im Viertelfinal-Rückspiel gewinnt der FC Bayern bei PSG mit 1:0, scheiden aber aufgrund der geringeren Auswärtstore aus. Eric Maxim Choupo-Moting machte den einzigen Treffer im Rückspiel. Paris nutze zahlreiche sehr gute Chance vor dem Tor von Manuel Neuer nicht, am Ende waren sie aber defensiv zu stark für die personell stark geschwächte Bayern-Offensive. Schiedsrichter Daniele Orsato konnte zunächst überzeugen, ließ aber am Ende die Konsequenz vermissen. 

Das Rückspiel der Neuauflage des Finals 2020 leitete der Schiedsrichter des CL-Finals 2020 Daniele Orsato aus Italien. Ihm assistierten Alessandro Giallatini und Fabiano Preti. Als Vierter Offizieller wurde Daniele Doveri von der UEFA eingeteilt. Die Videoassistenten Massimiliano Irrati und Marco Guida beobachteten am Bildschirm das Geschehen im Prinzenpark in Paris.

Von: Simon Schmidt; Diese Analyse stellt die erlebte Sicht des Autors dar

Die Partie war in der Anfangsphase sehr ausgeglichener und ruhiger als das Hinspiel. Paris setzte in den ersten Minuten durch Mbappe die ersten Akzente, die Bayern hatten im weiteren Verlauf doch die Spielkontrolle. Gegen die Pariser Abwehr taten sie sich aber durchaus schwer. Und in der 9. Minute hatte Neymar die riesen Chance, als die Bayern wieder einen Abwehrfehler im eigenen Strafraum machten und Manuel Neuer gerade noch den Schuss von Neymar abwehren konnte. Schiedsrichter Daniele Orsato hatte die ersten Minuten sehr gut unter Kontrolle und Pfiff wenige Fouls korrekt raus. Die Münchner taten sich auch im weiteren Spielverlauf sehr schwer zu wirklichen Chancen zu kommen. Am Pariser Strafraum war es meistens mit dem Angriff vorbei. Die erste zwingende Möglichkeit hatten die Bayern in der 25. Minute, als Sane einen Fehler der französischen Abwehr fast ausnutzten konnte und dann aber am Tor vorbeischoss. Zwei Minuten später hatte Paris die große Konterchance. Wieder parierte Neuer gegen Neymar Weltklasse. Und dann forderte Paris Elfmeter! Neymar drang über die linke Seite in den Strafraum der Münchner ein und kam dann im Zweikampf mit Hernandez zu Fall. Orsato ließ weiterspielen und auch die italienischen Video-Assistenten meldeten sich nicht. Die absolut korrekte Entscheidung, denn beide Spieler halten. Neymar zog Hernandez am Trikot zu Boden, der dann in die Laufbahn von Neymar fällt. In Anbetracht der Gesamtsituation war Weiterspielen die beste Entscheidung. Nach 32 Minuten hatten die Pariser Pech, dass der SRA 2 einen sehr guten Konter von Mbappe durch ein sehr schnelles Heben der Fahne beendete. Hier war Mbappe wohl eher hinter Pavard und damit nicht im Abseits. Hätte eine sehr gute Chance werden können. Und dann traf Neymar die Latte 5 Minuten später. Nach einem Freistoß der Gastgeber kam Neymar am Bayernstrafraum relativ frei zum Abschluss, die Latte bewahrte Bayern für dem Rückstand. Wenige Minuten später tauchte der Brasilianer wieder wenige Meter vor Neuer auf. Dieses Mal bewahrte der rechte Pfosten die Bayern. Und dann passierte, was passieren musste. Die Bayern machten das 1:0 durch Eric Maxim Choupo-Moting! Navas konnte einen Schuss von Alaba nur abblocken und so setzte sich Choupo-Moting hart aber fair auf der Linie gegen die Verteidiger durch und brachte den Ball per Kopf über die Linie. Der Nackenschlag für Paris. Orsato übersah kurz darauf ein Offensivfoul von Neymar an Hernandez, zu seinem Glück schoss Mbappe unmittelbar darauf am Tor vorbei, sodass die Szene keine besondere Relevanz hatte. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit forderten die Pariser wieder Elfmeter. Dieses Mal war es der Franzose Mbappe, der 1. vorher im Abseits stand und 2. noch im Rahmen der Regeln von Pavard vom Spielgerät getrennt wurde. Indirekter Freistoß wegen der Abseitsposition war die richtige Entscheidung von Gespann. In der letzten Aktion vor der Pause hätte Leroy Sane das 2:0 machen können, doch sein Schuss aus 14 Metern stellte Navas vor nicht allzu große Herausforderungen. So blieb es bei der glücklichen 1:0 Führung der Bayern zur Pause.

Nach der Pause hatten die Bayern durch Alaba die erste Chance. Sein Schuss aus guten 18 Metern ging knapp recht am Tor vorbei. In der 53. Minute sah Alaba die erste gelbe Karte der Partie für ein Halten an Neymar. Auch wenn dadurch ein möglicher Angriff unterbunden wurde, ist diese Einstiegskarte etwas hart. Zwei Minuten später sah Dagba für ein absolut rücksichtsloses Foul an Coman Gelb, hier braucht sich wirklich keiner über die Verwarnung beschweren. Im Laufe der zweiten Halbzeit tat sich Orsato zunehmend schwer seine Linie bei der Zweikampfbewertung zu halten, mal wurden sehr grenzwertige Zweikämpfe auf beiden Seiten laufen gelassen, mal wurde sehr kleinlich entschieden. Die Partie verlief in der zweiten Halbzeit ähnlich wie in der ersten, nur das die Bayern deutlich weniger Großchancen hinten zuließen. Vorne taten sich die Münchner jedoch weiter schwer. Nach 67 Minuten sah Thomas Müller für ein rücksichtsloses Foul korrekt die gelbe Karte. Die Partie wurde vor allem intensiver in der zweiten Halbzeit. Zwei Minuten später hatte Coman eine ähnliche Chance wie bei entscheidenden Tor im Champions League Finale letztes Jahr. Eine Flanke von der rechten Seite an den langen Pfosten zu ihm. Die Flanke war aber nicht ganz so passgenau, sodass der Franzose abspielen wollte zu Choupo-Moting. Der Angreifer Bayern wurde aber gedeckt und so konnte Paris die Szene klären. Gefährlichste Chance der Bayern in Durchgang zwei! Ab der 75. Minute fing Paris massiv an auf Zeit zu spielen, bei jeder Spielfortsetzung dauerte es ewig und der Ball wurde ein paar mal grenzwertig nach Pfiff weggeschossen. In der 78. Minute war der Ball dann im Kasten von Manuel Neuer, Mbappe steuerte mit viel Tempo auf den deutschen Torwart zu und versenkte links oben. Doch dann ging die Fahne hoch wegen einer knappen Abseitsstellung, die der VAR nach sehr kurzer Zeit bestätigte. So blieb es beim 0:1. In der 81. Minute entschied Orsato auf Foul für Paris im eigenen Strafraum. Hier krachte jedoch Navas mit seinem eigenen Torwart zusammen, Müller stand nur da. Eine sehr unglückliche Entscheidung im Gewusel. Die Bayern mussten nun offensiv alles riskieren, Paris stand tief und lauerte auf Konter. Die spielerische Spannung war unglaublich groß! Und das Zeitspiel von Paris nahm mit zu. Bei Abseitspfiff am eigenen Strafraum lief man unter anderem erstmal mit dem Ball bis in die gegnerische Hälfte, um ihn dann wieder langsam zurückzubringen. Kurz vor Schluss liefen die Bayern nach einem Fehlpass von Musiala vorne in einen gefährlichen Konter. Neuer und Hernandez hielten jedoch die Bayern Abwehr wie schon zuvor zusammen.  In der 90. Minute gab Orsato die erste gelbe Karte wegen Zeitspiels für Herrera her. Die angezeigte Nachspielzeit betrug 4 Minuten, die Bayern warfen nochmal alles nach vorne. Doch dann zeigte sich wieder die schleierhafte Linie von Orsato. Ein Bayern Spieler wird in der Luft mit beiden Armen geschubst, der Pfiff blieb aus. In der 4. Minute der Nachspielzeit tauchte dann zufällig eine Schulterverletzung bei Navas aus, mit der er weitere 40 Sekunden von der Uhr nahm. Orsato pfiff dennoch pünktlich nach 4 Minuten und 10 Sekunden ab. Bezeichnend für fehlende Konsequenz in der Spielleitung. Und so schieden die Bayern aufgrund der Auswärtstorregel aus der Champions League aus. Im Viertelfinale ist für den Titelverteidiger Schluss, Paris war am richtigen Ort konsequent vor dem Tor, während die Bayern in Paris ebenfalls nicht zu den Masse an Chancen kamen.

Fazit: Eine mittelmäßige Leistung von Orsato in einem zeitweise intensiven Champions League Viertelfinale. Er hatte das Spiel immer unter Kontrolle, tat sich aber durchaus schwer die Linie in der zweiten Halbzeit anzupassen und vor allem konsequent durchzusetzen. Gerade zum Ende hin wirkte die Zweikampfbeurteilung sehr einseitig. Beim Zeitspiel verpasste er es leider einzugreifen und ließ sich von Navas täuschen. Bei den spielentscheidenden Szenen lag er aber richtig. Noch ausreichend!

Share This: