Benjamin Cortus zum Spielabbruch: „Alternativlos“

Benjamin Cortus zum Spielabbruch: „Alternativlos“

19. März 2022 6 Von Reiner Kuhn

Das Freitagsspiel war ein giftiges Bundesligaspiel, was sich beide Mannschaften in den ersten 45 Minuten da ablieferten. Nach der Pause gingen die Fohlen durch ein Doppelschlag von Plea und Embolo in Führung.

Zwanzig Minuten vor dem regulären Ende wurde diese aufgeheizte Stimmung durch einen einzelnen Indioten aus dem Bochumer Block jäh beendet. Christian Gittelmann wurde von einem vollen Bierbecher am Kopf getroffen und sank anschließend zu Boden und warf diesen kopfschüttelnd zurück. Anschließend gingen sie zur Beratung in die Kabinen und kamen nicht mehr heraus.

Im Anschluss stellte sich der wichtigste Mann und beantwortete beim Streaminngdienst DAZN die Fragen, was dann geschah.

Cortus: Aus dem Bochumer Zuschauerbereich wurde ein Getränkebecher auf den zu dem Zeitpunkt alleinstehenden Schiedsrichter-Assistenten geworfen und hat diesen dann am Hinterkopf getroffen. Er war benommen, wurde ins Krankenhaus gebracht und dort entsprechend untersucht. In diesem Fall bei einem tätlichen Angriff auf einen Spieloffiziellen bzw. Schiedsrichter-Assistenten ist ein Spielabbruch einfach alternativlos.

Wie gehts ihm jetzt?

Cortus: Wir haben jetzt seine Sachen in die Tasche gepackt und wurde von Saniätern abgeholt und ins Krankenhaus verbracht. Auch Florian Heft fuhr als Unterstützung mit.

Es gab ein kurzes „Daumen hoch“. Wie ist das zu werten?

Cortus:  Dazu kann ich aktuell nur schwer etwas sagen. In der Kabine hat Gittelmann erklärt, man ist unter Adrenallin und wenn das dann nachlässt, merkt man es erst richtig.

Alles Gute und gute Besserung.

 

Share This: