Besondere Wertschätzung für das deutsche Schiriwesen

Besondere Wertschätzung für das deutsche Schiriwesen

13. Mai 2021 0 Von IG Schiedsrichter

Felix Brych wird das Pokalfinale zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund erstmals leiten. Der DFB nutzt damit die seltene Chance einen bayerischen Schiedsrichter für das Finale zu nominieren und sorgt für eine Besonderheit, da Brych nach 2015 bereits zum zweiten Mal ein Pokalfinale pfeift. Der Münchener Rekord-Schiedsrichter gehört der UEFA-Elite-Kategorie an und konnte dort aufgrund diverser Ansetzungen in den letzten Jahren als deutsche Nummer Eins gesehen werden. Insgesamt hat er seit seinem Aufstieg im Jahr 2004 hat bisher 299 Bundesliga-Spiele geleitet.

Ich freue mich über die Möglichkeit, auch auf nationaler Ebene noch mal ein großes Spiel zu leiten. Es ist eine große Ehre das Endspiel zum zweiten zusammen mit Mark Borsch und Stefan Lupp zu leiten.

Der ehemalige Weltschiedsrichter und mehrmalige Schiedsrichter des Jahres leitet nach 2015 zum zweiten Mal ein Pokal-Endspiel.

„2004 leitete Felix sein erstes Bundesligaspiel. 2007 kam er auf die FIFA-Liste. Es folgten die Teilnahmen als Schiedsrichter bei den Olympischen Spielen 2012, an zwei Weltmeisterschaften, 2014 und 2018, an der Europameisterschaft 2016, dem Europa-League-Finale 2014 und dem Champions-League-Finale 2017. Er war Weltschiedsrichter und mehrmaliger Schiedsrichter des Jahres in Deutschland. Er steht nun kurz vor seinem 300. Bundesligaspiel und vor der weiteren Teilnahme an einer EURO im Juni 2021. Er arbeitet immer hochprofessionell, hochmotiviert und diszipliniert für das nächste Spiel, für das nächste Ziel. Er ist topfit und nach wie vor auch athletisch auf höchstem Niveau. Und dazu passt dann auch noch eine wirklich starke Saison 2020/2021. Es spricht aus unserer Sicht alles dafür, ihn in diesem Jahr für das Pokalfinale zu nominieren und wir wünschen ihm und seinem Team viel Erfolg!“ so Lutz-Michael Fröhlich.

Da sind wir jetzt wirklich gespannt, ob dann jetzt Daniel Siebert der Schiedsrichter des Jahres wird. Verdient hätten es beide, Siebert hat jedoch die meisten Topspiele bekommen und sie stets sehr gut geleitet.

Hier gehts zum ausführlichen Interview.

https://twitter.com/IgSchiri/status/1392583781534552072

Share This: