Bibi beendet ihre Karriere

Bibi beendet ihre Karriere

30. September 2020 2 Von IG Schiedsrichter

Nachdem die beste deutsche Schiedsrichterin am Abend den deutschen Supercup zwischen Bayern München und Borussia Dortmund gepfiffen beendet Sie ihre Karriere.

Wie die Bild berichtet, soll Bibiana Steinhaus nach dem Finale ihre Schiedsrichter-Karriere beenden. Demnach traf sie die Entscheidung aus privaten Gründen

Steinhaus schaffte als erste Schiedsrichterin den Sprung in den Männer-Profi-Bereich. Im September 2007 pfiff sie ihre erste Zweitliga-Partie zwischen dem SC Paderborn und der TSG Hoffenheim. Erst zehn Jahre später durfte sie dann auch in der Bundesliga ran. Sie leitete die Partie zwischen Hertha BSC und Werder Bremen – ebenfalls im September.

Seit 2017 pfiff Steinhaus insgesamt 23 Partien in der Bundesliga und überzeugte in nahezu jedem Spiel. In der Liga wurde sie geschätzt – auch als vierte Offizielle an der Seitenlinie. In ihrer gesamten Karriere hatte sie noch nie einen Bundesliga-Platzverweis ausgesprochen.

Steinhaus soll ihre Karriere mit 41 Jahren vor allem aus privaten Gründen beenden. Die Altersgrenze für Schiedsrichter in Deutschland liegt eigentlich bei 47 Jahren. Dennoch macht sie nun wohl schon Schluss. Seit vier Jahren ist sie mit dem ehemaligen englischen Schiedsrichter Howard Webb liiert. Dieser wohnt allerdings derzeit in New York.

Zu den Gründen ihres Rückzugs äußert Steinhaus: „Wie viele Menschen in der Zeit der Corona-Situation habe ich manches reflektiert und neu bewertet. Nach einem sehr vertrauensvollen und konstruktiven Gespräch mit Lutz Michael Fröhlich, dem Sportlichen Leiter der DFB-Elite-Schiedsrichter, habe ich mich nach sorgfältiger Abwägung vieler Faktoren dazu entschieden, meine nationale und internationale Laufbahn als Schiedsrichterin zu beenden. Für den heutigen Abend wünsche ich mir, dass der Fokus allein auf dem Spiel liegt. Über die Gründe meines Rückzugs werde ich mich zu gegebener Zeit nochmals etwas ausführlicher äußern.“

Share This: