Brych und Dortmund souverän, Bayern letztlich verdient aber mühsam in Köln

Brych und Dortmund souverän, Bayern letztlich verdient aber mühsam in Köln

31. Oktober 2020 0 Von IG Schiedsrichter

Bayern München siegte in Köln durch Tore von Thomas Müller und Sergey Gnabry mit 2:1. Mit 2:0 siegte der BVB in Bielefeld durch einen Doppelpack von Mats Hummels. Die Eintracht kam nach Rückstand und aberkannten Treffer nicht über ein 1:1 gegen Bremen hinaus. Augsburg gewann gegen die Mainzer in einem Bundesligaspiel auf mäßigen Niveau 3:1. Die 05er gerieten durch die Niederlage in große Nöte.

1. FC Köln 1:2 Bayern München (SR: Frank Willenborg)

(red/ss) Mit der Spielleitung wurde Frank Willenborg aus Osnabrück beauftragt. Ihm assistierten Benedikt Kempkes und Timo Gerach. Als Vierter Offizieller wurde Robert Kempter eingeteilt. Ein paar Metern weiter im VAR-Center beobachteten Felix Zwayer und Holger Henschel das Geschehen im Rhein-Energie-Stadion. 

(red/ss) Köln startete mutig in die Partie, kam aber erstmal nicht zu zwingenden Chancen. In der 10. Minute zieht Willenborg das erste Mal Gelb für den Stürmer der Münchner Eric Maxim Choupo-Moting. Die geht in Ordnung, er kam da im Mittelfeld deutlich zu spät. Nach 12 Minuten zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Der Kölner Marius Wolf spielte im eigenen Strafraum einen Ball von Gnabry mit der Hand. Nach einem kurzen Check durch die VARs in Köln, gab Willenborg den Ball frei und Müller verwandelte souverän rechts unten zum 1:0 für die Bayern. Die richtige Entscheidung! Wolf zieht den Arm runter zum Ball. Insgesamt ist der dann auch noch leicht draußen, ein strafbares Handspiel mit der aktuellen Auslegung. Gute 10 Minuten später sah Pavard Gelb für ein rücksichtsloses Foul an Jakobs, auch die ging in Ordnung. Beide Mannschaften hatten im weiteren Spielverlauf ihre Möglichkeiten, es blieb aber erstmal bei der knappen Führung für die Münchner. Duda holte Pavard in der 27. Minute relativ rustikal von den Beinen, Willenborg beließ es bei einer Ermahnung, hier kann man auch auf eine Verwarnung entscheiden. Die Bayern machten mehr bis zur Pause und belohnten sich dann in der Nachspielzeit der 1. Hälfte durch Gnabry, der sich einfach durch den Kölner Strafraum dribbeln konnte und flach ins lange Eck schoss. Mit der 2:0 Führung für die Münchner ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit verwalteten die Bayern das Ergebnis. Der FC kam kaum zu Chancen und konnte wenig entgegensetzen. Bis zur 82. Minute denn da machte Drexler den Anschlusstreffer. Doch zunächst entschied das Gespann auf Abseits. VAR Zwayer korrigierte die Entscheidung korrekterweise, da keine Abseitsstellung vorlag. Am Ende brachten die Bayern die Führung über die Zeit und sammelten 3 Punkte auswärts in Köln.

Fazit: Gute Leistung von Willenborg in einem normal zu leitenden Spiel.

Eintracht Frankfurt 1:1 Werder Bremen (SR: Dr. Felix Brych)

Der VAR nimmt das Tor zurück! Bitter für die Eintracht: André Silva stand beim Abspiel von Zuber knapp im Abseits. Der Treffer wird zwei Minuten nach dem Jubel der SGE zurückgenommen. (Foto: Sky)

Mit der Regeldurchsetzung der Eintracht Frankfurt gegen Werder Bremen wurde ein Unparteiischengespan nach Frankfurt geschickt, dass von WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych angeführt wird. Bei seinem 286. Spiel in der Fußball-Eliteklasse unterstützen ihn seine Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp sowie dem vierten Offiziellen Robert Schröder. Als diensthabende Video-Assistentin übernahm Bibiana Steinhaus.

(red/fs) Die erste Halbzeit spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab. Trotzdem musste Stefan Ilsanker bereits nach wenigen Minuten einen Bremer Konter regelwidrig stoppen. Schiedsrichter Felix Brych zeigte dafür schon früh die berechtigte erste Verwarnung. Der nächste Höhepunkt ließ etwa 30 Minuten auf sich warten: Andre Silva wurde in den Strafraum geschickt, scheiterte aber an Jiri Pavlenka. Den Abpraller verwertete Daichi Kamada, doch stand der Japaner im Abseits? VAR Bibiana Steinhaus überprüfte und erkannte die Abseitsposition von Silva. Somit entschied Brych dann korrekterweise auf Abseits. Vor der Pause wurde es etwas umkämpfter und der Bremer Christian Groß, sowie erneut Ilsanker, langten etwas zu hart hin. Beide erhielten eine Ansprache von Brych.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte erhielt Milos Veljkovic die nächste Verwarnung, nachdem er gegen Andre Silva zu spät kam und diesen abräumte.

Die zweite Halbzeit startete deutlich schwungvoller. Nachdem Andre Silva mit einem Kopfball noch scheiterte, lag der Ball auf der anderen Seite im Netz! Josh Sargent wurde auf die Reise geschickt und ließ Kevin Trapp keine Chance. Auch hier wurde von Steinhaus auf Abseits geprüft, doch die Bremer Führung fand korrekterweise Anerkennung. Torschütze Sargent sah wenig später die Gelbe Karte, nachdem er Rode schubste, den Ball mit der Hand mitnahm und wohl auch noch ein paar Worte folgen ließ. Bremen stellte aber fortan die Angriffsbemühungen weitgehend ein und ließ immer mehr Frankfurter Druck zu. Die logische Folge war der Ausgleich von Andre Silva, der Pavlenka keine Chance ließ und gegen dessen Laufrichtung zum 1:1 einschob.
Die Schlussphase gestaltete sich ausgeglichen, die Teams hielten sich, bis auf wenige Ausnahmen, zwischen den Strafräumen auf. Yuya Osako holte sich noch eine Verwarnung für Spielverzögerung.So blieb es dann beim Remis.

Fazit: Schiedsrichter Felix Brych bot eine souveräne Leistung, war aber auch selten gefordert.

FC Augsburg 3:1 FSV Mainz 05 (SR: Marco Fritz)

In der 66. Minute startete Öztunali in Richtung Sechzehner und Iago ließ ihn hauchdünn vor dem Strafraum über die Klinge springen. Fritz entschied richtigerweise auf Freistoß aus vielversprechender Position für die Rheinhessen und einer karen Gelbe Karte für den Augsburger wegen taktischen Fouls zur Unterbindung einer guten Tormöglichkeit.

 

Arminia Bielefeld 0:2 Borussia Dortmund (SR: Bastian Dankert)

 

Share This: