Brych: „Wir wollen wieder Hygiene in den Sport bringen“

Brych: „Wir wollen wieder Hygiene in den Sport bringen“

9. Februar 2020 0 Von IG Schiedsrichter

Dr. Felix Brych war gestern Abend zu Gast beim Aktuellen Sportstudio des ZDF. Hier haben wir die wesentlichen Aussagen zusammengefasst.

Haltung, Werte und Respekt: Wann sind Gesten gelbwürdig? Die Frage stellen sich mittlerweile sehr viele.
Deutschlands WM-Schiri Dr. Felix Brych aus München war am gestrigen Samstagabend bei Kathrin Müller-Hohenstein zu Gast im ZDF-Sportstudio.

„In der Hinrunde gab es, vor allem auf den Amateurplätzen, so viele Angriffe auf Schiedsrichter wie noch nie, weshalb der DFB da jetzt härter durchgreifen will um genau sowas zu verhindern.“

Das Spiel und auch die Regeln ändern sich immer mehr. „Es wird sich sehr auf ein Spiel vorbereitet, auch auf die Regeln. Doch vergessen tue ich keine davon. Entscheidend ist auch oft das Bauchgefühl. Wenn das passt, fühle ich mich wohl“. (…) „Wie überall im Leben spielt die Erfahrung eine große Rolle. Mit jedem Spiel wächst das Selbstbewusstsein und auch die Autorität“.

Rassismus muss aus dem Fußball raus. Das hat dort nichts zu suchen. Jedoch ist es für den Schiedsrichter unglaublich schwer in einem Stadion mit 70.000 Zuschauern das ganze mitzubekommen. „Die Spieler sollen in einem solchen Fall sofort zum Schiedsrichter kommen und den Vorfall melden“.

Selten war der Schiedsrichter so im Fokus wie zuletzt. Respekt gegenüber dem Schiedsrichter gibt es kaum noch. Es geht um Vorbildfunktion, Regelhüter zu schützen.

Bei folgende Punkte soll künftig härter durchgegriffen werden:

– Aggressionen
– Reklamation
– Forderung
– Respektlosigkeit
– Mobbing
– Rudelbildung
– Vortäuschen
– Zeitspiel

„Es soll wieder Hygiene in den Fußball kommen. Deshalb gab es in der Winterpause diese Änderung“. So der DFB-Schiedsrichter aus München.

Share This: