Champions League Late Analyse mit Carkir und Orsato

Champions League Late Analyse mit Carkir und Orsato

3. April 2018 0 Von Reiner Kuhn

Die Champions League Latenight-Analyse heute mit beiden Spielen der Königsklasse:

 

 

Juventus 0:1 Real Madrid

Die erste Verwarnung setzte Cüneyt Cakir nach 26 Minuten als Bentancur Casemiro umsenst und einen Konter der Gäste unterband. Damit fehlt der zentrale Mittelfeldmann der Madrilenen im nächsten Spiel. Foul ja, aber keine Verwarnung. Gelb eine harte Entscheidung

Nach etwas mehr als einer halben Stunde blieb Carvajal im Strafraum an Asamoah hängen und bleibt liegen. Der ehemalige Leverkusener hielt sich das Gesicht, er hatte den Arm des Juve-Spielers abbekommen. Glück für die Hausherren, dass der Schiedsrichter hier kein Foul ahndet. Hier hätte es einen Strafstoß geben müssen. Eine klare Bewegung des Armes zum Gesicht. Aus der Position von Cakir schwer zu sehen. Hier hätten die Assistenten vielleicht helfen können.

Dann wollte Juve einen Handelfmeter haben. Doch das war kein strafbares Handspiel da kurze Distanz und er den Arm noch nach hinten wegzieht.

Die zweite Verwarnung war ein Geschenk!  Dybala wollte einen Elfmeter schinden und sah dafür Gelb. Keine Kontakt, klare Schwalbe!

Nach 55 Minuten ein unnötiges Foul von Sergio Ramos an Dybala – Freistoß für Juventus 19 Meter vor dem Tor in zentraler Position. Auch der Kapitän der Königlichen wird damit im Rückspiel fehlen. Eine ziemlich harte gelbe Karte für Ramos. Dybala schlug ihm eindeutig ins Gesicht. Hätte auch schon Gelb/Rot sein können. Nun wurde es etwas hitziger, Luka Modric brachte Dybala im Mittelfeld zu Fall, der Kroate kam mit einer Ermahnung davon.

Gelb/Rot für Dybala

Nach einem hohen Bein vom bereits gelbverwarnten Dybala gegen Carvajal musste der Angreifer muss vom Feld. Das Bein nicht gestreckt, leicht angewinkelt und er versuchte dennoch den Ball zu spielen. Gelb ist hier das richtige Strafmaß.

Gutes Spiel von Cakir, aber ein klarer verpasster Elfmeter für Real Madrid. Klare Hand im Gesicht. Ich kann verstehen, dass er es nicht geahndet hat, aber mit Video-Assistent, wenn er in der Champions League verfügbar wäre, würde es keine Zweifel geben.

FC Sevilla 1:1 Bayern München

Die Anfangsphase war ohne Probleme zu leiten. Nach zwölf Minuten kam Vazquez knapp achtzehn Meter vor dem Bayern-Tor gegen Mats Hummels zu Fall. Orsato ließ weiterlaufen. Absolut zurecht. Der Spanier lief da mehr auf als das er gefoult wurde. Wenige Momente später war Franck Ribery der dritte Spieler der einen Spanier zu Fall bringen wollte. Es ist ein Schupsen aber es ist keine Tätlichkeit, da a) der Gegenspieler zu leicht fiel und b) die hohe Intensität/Brutalität nicht vorliegt. Gelb für die Unsportlichkeit ist da Tat- und Schuldangemessen.

Joaquin Correa umkurvte im Strafraum Boateng – und ließ sich dann über Vidals Bein fallen, ohne vermeintlich berührt worden zu sein. Orsato meinte, dass Correa eine Schwalbe beging und verwarnte ihn. Es war jedoch nie ein Schwalbe. Boateng traf tatsächlich Correa mit seinem Knie. Was bewirkte, dass er runterging. Ich sehe da weder ein strafbares Vergehen von Boateng noch ehrlich gesagt eine Schwalbe. Gelb für mich zu hart, aber auch kein Strafstoß.

 

Beim 1:0 des FC Sevilla reklamierte Bernat auf Handspiel. Der Arm war angelegt, keine Absicht, somit kein strafbares Handspiel. Korrekte Entscheidung.

 

Share This: