Champions League Late Night: Kein guter Tag für Schiedsrichter Zwayer

Champions League Late Night: Kein guter Tag für Schiedsrichter Zwayer

7. August 2020 0 Von IG Schiedsrichter

Nach der Corona-Pause rollte der Ball nun auch wieder in der Champions League. Dabei gab es zwei 2:1-Siege. Zum einen gewann Manchester City mit 2:1 gegen Real Madrid bei dem Felix Brych vor keinerlei Schwierigkeit gestellt wurde. Mit gleichem Ergebnis gewann Juventus gegen Lyon, wo Felix Zwayer eine tragende Rolle übernahm und zweimal ins Spiel eingriff.

Juventus Turin 2:1 Olympique Lyon (SR: Felix Zwayer)

In der 10. Minute gab es einen strittigen Elfmeter für Lyon: Nach einem Ballverlust konterten die Gäste schnell – und im eigenen Strafraum grätscht Bentacur den Ball weg und ist klar vor seinem Gegenspieler Aouar am Ball. Dennoch entschied Referee Zwayer zunächst auf Elfmeter und zwar richtig schnell wie felsenfest überzeugt. Natürlich wurde diese von Video-Assistent Christian Dingert überprüft. Doch nach dem Videocheck blieb es tatsächlich bei der getroffenen Entscheidung und die Juve-Profis konnten es nicht fassen.

Ganz schwierige Entscheidung, ein Kann-Strafstoß. Der Ball ist hierbei klar gespielt worden. Doch erst nach Wiederholungen erkennt man, dass Bernardeschi tatsächlich ein Foul im Vorfeld begangen hat. Der Kontakt ist da, bei dem Tempo ist das Fallen für mich natürlich. Zwayer bestrafte hier den vorherigen Kontakt von Bernardeschi aber ich habe Schwierigkeiten diesen Elfmeter anzuerkennen, Christian Dingert hatte wohl keine gegenteiligen Beweise. In allen Fällen ist das ein sehr strenger Ausruf. Wenn sich Zwayer die Szene nochmal angeschaut hätte, hätte er vermutlich den Strafstoß für nichtig erklärt. Da Zwayer aber sofort auf Strafstoß entschied und auch die Wahrnehmung hatte, hat ihn Dingert bestätigt, weil kein klarer und offensichtlicher Fehler vorlag. Auch hier muss man das IFAB-Protokoll kritisieren.

Kurz vor der Pause gab Zwayer erneut Strafstoß – diesmal für Juve. Pjanić traf den angezogenen Ellenbogen von Depay. Felix Zwayer wertete dies als Absicht und zeigte zum zweiten Mal auf den Punkt – erneut strittig. Depays Arm ging erst nachdem „Handspiel“ reflexartig raus, als der Ball auf den Arm traf und ist vor dem Körper. Hier muss es meiner Meinung nach bei den schwierigen Bildern einen Review geben.

Manchester City 2:1 Real Madrid (SR: Felix Brych)

Keinen besonders komplizierten Abend verlebte Felix Brych im Spiel zwischen Manchester City und Real Madrid.

Er leitete eine erstaunlich faire Partie sehr großzügig und fiel kaum auf. Seine Zweikampfbewertung war meist korrekt. Er leistete sich nur kleine Fehler wie etwa, als er Kevin De Bruyne nach Halten von Dani Carvajal kurz vor der Pause einen Freistoß aus guter Position verwehrte.

Brych blieb unauffällig und es blieb auch aus Schiedsrichtersicht wenig kompliziert.

In der 72. Minute hatte Carvajal im eigenen Strafraum den Arm im Rücken von Raheem Sterling. Allerdings war das eher ein Auflegen des Arms, weshalb es die richtige Entscheidung war, nicht auf den Punkt zu zeigen.

Nach 80 Minuten zeigte Brych dann mit Luka Modric doch noch dem ersten Akteur die berechtigte gelbe Karte.
Felix Brych war das ganze Spiel über Herr der Lage, traf die richtigen Entscheidungen und blieb komplett unauffällig, was ja bekanntlich für einen Schiedsrichter das größte Kompliment ist.

Share This: