Das Abschneiden der Aufsteiger im Check

Das Abschneiden der Aufsteiger im Check

2. Juli 2019 0 Von Domenique
Die beiden Aufsteiger zur Saison 2018/2019: Schlager und Schröder

Vergangenen Sommer freuten sich sowohl Daniel Schlager (Südbaden) als auch Robert Schröder (Niedersachsen) über ihren Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse im Fussball. Doch wie haben sich die Aufsteiger in ihrer ersten Saison im Oberhaus geschlagen. Wir schauen zurück und zeigen euch die Bewertungen und Kritikpunkte der Sportzeitschrift „Kicker“ ehe wir selbst ein paar zusammenfassende Worte finden. KN steht dabei für Kicker-Note.

Daniel Schlager: 8 Einsätze

Daniel leitete 8 Bundesliga Spiele in dieser Saison in seinem ersten Einsatz in Bremen zeigte er mit die beste Leistung der Saison und erhielt mit Gladbach – Bremen zwischenzeitlich ein Spiel innerhalb des oberen Drittels der Tabelle. Unglücklich hingegen fanden wir die Ansetzung eines Südbadeners und Baden-Württemberger bei dem noch mit entscheidenden Spiel des VfB Stuttgart in Berlin am 32.Spieltag.

3.Spieltag: Bremen – Nürnberg (KN 2,0)

  • großzügige, aber konsequente Linie
  • korrekte Aberkennung des 1:1 wegen Abseits nach Videobeweis

7.Spieltag: Mainz – Hertha (KN 5,0)

  • (43.Minute) Elfmeter verwehrt für Hertha nach Foulspiel Bungert
  • Pflichtverwarnung verpasst

9.Spieltag: Düsseldorf – Wolfsburg (KN 5,0)

  • In der 9.Minute hätte Rot statt Gelb kommen müssen
  • unsicherer Eindruck

14.Spieltag: Hertha – Frankfurt (KN 5,5)

  • 87.Minute hätte es Elfmeter nach Foul gegen Jovic geben müssen

20.Spieltag: Hannover – Leipzig (KN 2,0)

  • Korrekter Elfmeterpfiff vor dem 0:1

24.Spieltag: Nürnberg – Leipzig (KN 5,5)

  • falscher Elfmeterpfiff
  • keine klare Linie erkennbar

28.Spieltag: Gladbach – Bremen (KN 2,0)

  • souveräne Gesamtleistung
  • geschickt Vorteil laufen lassen

32.Spieltag: Hertha – Stuttgart (KN 5,0)

  • Elfmeterpfiff nach Handspiel von Rekik blieb aus
  • Foul von Kempf an Jarstein übersehen (83.)

Kicker Durchschnittsnote 18/19: 4,0

Fazit (Schlager): Daniel zeigte in seiner ersten Saison wechselnde Leistungen. Neben einigen klaren Fehlentscheidungen, vor allem beim deutlichsten Handspiel der Saison von Rekik, bei dem auch der Video-Assistent nicht im Bilde war, auch weil ungewöhnlicherweise keiner reklamierte. In 3 von 8 Einsätzen in denen er vom Kicker mit mangelhaft bewertet wurde, zeigte er in den restlichen Partien welch Potential in dem noch jungen Südbadener Unparteischen steckt als er beispielsweise total unaufgeregt das dortige Spitzenspiel zwischen Gladbach und Berlin souverän meisterte. Die Durchschnittsnote von 4,0 in einem solch bekannten Sportmagazin wird ihn ärgern, aber er wird aus den Fehlern lernen und sein Potential in der kommenden Runde ausschöpfen.

Robert Schröder: 10 Einsätze

Robert durfte 10 Partien dieser Saison im Oberhaus leiten. Auf seinen ersten Einsatz musste er bis zum 5.Spieltag warten ehe er endlich eingreifen durfte. Dann durfte er aber ein zwei Spielen mehr als Daniel sein Potential unter Beweis stellen und durfte sogar am letzten Spieltag nach Gelsenkirchen zum Spiel gegen den VfB Stuttgart reisen.

5.Spieltag: Leipzig – Stuttgart (KN 3,0)

  • korrekte Aberkennung des Werner Tor wegen Abseits (33.)
  • Gelb gegen Orban zu hart

9.Spieltag: Nürnberg – Frankfurt (KN 2,0)

  • Schiedsrichter angenehm unauffällig

11.Spieltag: Hoffenheim – Augsburg (KN 4,5)

  • mangelhafte Zweikampfbewertung
  • Freistoß statt Ecke nach Vorteil (36.)

12.Spieltag: Leverkusen – Stuttgart (KN 4,0)

  • Strafstoß verwehrt (1.)
  • fehlende Pflichtverwarnung für Aranguiz

16.Spieltag: Gladbach – Nürnberg (KN 4,5)

  • Strafstoß fraglich
  • uneinheitliche Vorteilsauslegung
  • fehlende Souveränität

21.Spieltag: Mainz – Leverkusen (KN 2,5)

  • gute großzügige Linie
  • schwache Personalstrafen Auslegung

25.Spieltag: Freiburg – Hertha (KN 2,5)

  • kleine Schwächen in der Zweikampfbewertung bei konsequenter Linie

28.Spieltag: Augsburg – Hoffenheim (KN 3,5)

  • keine gravierende Fehler
  • schwache Zweikampfbewertung

31.Spieltag: Leipzig – Freiburg (KN 5)

  • Freistoß zum 1:1 Fehlentscheidung
  • Strafstoß zum 2:1 wegen vermeindlichen Handspiel falsch

34.Spieltag: Schalke – Stuttgart (KN 2)

  • klare Linie, gute Übersicht

Kicker Durchschnittsnote 18/19: 3,35

Fazit (Schröder): Im Gesamten zeigte Schröder in seiner ersten Saison in der Bundesliga einige starke Auftritte. Auffällig jedoch, dass vom „Kicker“ mehrmals seine Zweikampfbewertung kritisiert wird. Eine Note des Fachmagazins die im Schnitt 3,35 beträgt, belegt im Grunde eine konstante Debütsaison. Wir sind uns sicher, dass er in Zukunft genauso wie Daniel Schlager noch eine Schippe drauflegen kann.

Allgemeine Anmerkung: Die Notenvergabe des Kickers und die dazugehörigen Kritikpunkte welche nicht immer verhältnismäßig sind zeigen, wie wertvoll die Analyse der Schiedsrichter mit Proficoaches für die Weiterentwicklung sind und wie gut, dass eine Bewertung anhand klarer Richtlinien und Parameter durchgeführt wird.

Wie habt ihr die beiden in Ihrer ersten Saison in der Bundesliga erlebt? Traut ihr den beiden noch großes zu?

Share This: