Das IFAB will Klarheit schaffen

Das IFAB will Klarheit schaffen

23. Dezember 2018 0 Von IG Schiedsrichter

Das vermeintliche Handspiel am Freitag im Borussen-Duell Dortmund gegen Mönchengladbach mit dem leidigen Thema Handspiel.

Christoph Kramer köpfte sich den Ball selbst an den Arm, sodass es laut aktuellen Regularien kein absichtliches Handspiel darstellt. Doch das könnte sich bald ändern. Das IFAB plant, in Sachen Handspiel mehr Klarheit zu schaffen. Es erwägt, dass Tore, die unter Zuhilfenahme der Hand erzielt werden, generell nicht mehr zählen sollen.

Auch dann nicht, wenn das Handspiel eindeutig unabsichtlich geschieht. International ist das bereits weitgehend Praxis, in der Bundesliga dagegen nicht, wie man sieht. Grundsätzlich wird das Sich-selbst-unabsichtlich-Anköpfen nicht als strafbares Handspiel gewertet.

Ob der Spieler sich dadurch einen Vorteil verschafft, ist – noch – kein Kriterium. Kramer wollte den Ball höchstwahrscheinlich direkt aufs Tor köpfen, seine Armhaltung war nicht eindeutig unnatürlich, das Handspiel wohl kaum beabsichtigt.

Die Zeitlupe ist nur bedingt hilfreich, weil sie Aktionen fast immer bewusster aussehen lässt, als sie es in Echtzeit waren. Die Realgeschwindigkeit vermittelt auch in diesem Fall einen wirklichkeitsnäheren Eindruck.

Bezüglich der Frage nach einem VAR-Eingriff ist die Wahrnehmung von Zwayer wesentlich. Da es zu keinem Review kam, liegt es nahe, dass er ein unabsichtliches Sich-selbst-Anköpfen von Kramer wahrgenommen hat. Da wird der VAR nicht widersprochen haben.

Klar und offensichtlich falsch war diese Wahrnehmung ja auch nicht. Die Entscheidung lag vielmehr in der berühmten Grauzone. (Auch wenn wir uns wünschen würden, dass es bei solchen Hand-Toren generell zu einem On-Field-Review kommt, zwecks besserer Entscheidungsgrundlage.)

Wir verstehen jeden, der sagt: Ein solches Tor darf einfach nicht zählen, Absicht hin, Absicht her. Aber nach der derzeitigen Regelauslegung war die Entscheidung, es anzuerkennen, im Rahmen. Das IFAB befindet im März 2019 über eine mögliche Regeländerung.

Zur Ergänzung: Hier ist der betreffende Auszug aus der Pressemitteilung des IFAB nach seinem Annual Business Meeting (ABM, eine Art Sondierungstreffen).

Share This: