Ein Elfer zwischen Pest und Cholera

Ein Elfer zwischen Pest und Cholera

23. Januar 2022 1 Von Reiner Kuhn

Es gibt Szenen im Fußball, da kannst du als Schiedsrichter zwischen Pest und Cholera wählen. Weil du eigentlich nur falsch entscheiden kannst.

Von: Thorsten Kinhöfer; aus der Printausgabe der BamS

34. Minute im Spiel zwischen Freiburg und Stuttgart. VfB-Profi Tibidi geht mit reichlich Tempo in den SC-Strafraum. Dort stellt Kübler sich ihm entgegen. Tibidi bleibt an dessen Fuß hängen, Schiedsrichter Tobias Stieler zeigt auf den Punkt – und greift sich dann ans Ohr: Der „Kölner Keller“ meldet sich. Stieler schaut sich das Ganze noch mal in der Review Area an, kassiert den Strafstoß dann wieder ein.

Extrem knifflig!

Klar: Küblers Fuß stand Tibidi im Weg – aber er stand auch vorher schon da. Man könnte auch sagen, der Stuttgarter fädelte ein. Das meine ich mit Pest und Cholera. Beide Entscheidungen sind vertretbar – und somit eine Diskussion vorprogrammiert.
Was ich aber dann nicht verstehe, ist die Intervention des Video-Assistenten. Der darf nur einschreiten, wenn es eine glasklar falsche Entscheidung war – und eine solche lag definitiv nicht vor.

So hat der einkassierte Elfmeter zumindest ein kleines „Geschmäckle“…

Lesen Sie weiter die Einschätzungen von IG-Redakteur Simon Schmidt.

Stieler sorgt wieder für Aufsehen – Dingert gibt überraschendes Comeback


Unser Journalismus ist kostenlos – aber nicht umsonst. Wir freuen uns über eine kleine Unterstützung zur Finanzierung unserer Arbeit. Werde Soli-Leser und wähle selbst, wieviel Dir unsere Arbeit wert ist!

Spendenkonto für »IG Schiedsrichter«:
IBAN: DE09 1007 7777 0450 3264 00
Norisbank Berlin
BIC: NORSDE51XXX
Stichwort: IG Schiedsrichter

Share This: