England kam um Fairplay-Wertung herum

England kam um Fairplay-Wertung herum

28. Juni 2018 0 Von Reiner Kuhn

Durch ein Tor von Adnan Januzaj zieht die englische Nationalmannschaft als Gruppenzweiter vor Belgien ins Achtelfinale ein. Damir Skomina mit einer eher kleinlicheren Spielleitung, angesichts der Brisanz der Partie keine so schlechte Idee.

Gleich zweimal zückte Schiedsrichter Damir Skomina Gelb für Belgien. Damit enteilte England in der Fair-Play-Wertung und näherte sich auch ohne Tor dem Gruppensieg.

Rashford trat die Ecke von der linken Fahne ans rechte Fünfereck, wo Cahill sich mit einem kleinen Schubser etwas Platz verschaffte und die das Leder nur knapp rechts am Tor vorbeiwuchtete. Ein möglicher Treffer hätte allerdings sowieso nicht gezählt, da Skomina auf Stürmerfoul entschieden hatte.

Angesichts der Fairplay die erste Gelbe Karte in der 19. Minute wirklich von wert. Tielemans holte Rose auf der linken Außenbahn erstmal rüde von den Beinen. Für das Einsteigen gab es verdient den ersten Gelben Karton in dieser Partie. Kurz darauf gleich die Nächste: Rose lag sich auf der linken Außenbahn die Pille an Dendonker vorbei, der viel zu ungestüm in den Zweikampf ging und seinen Gegenspieler zu Boden schickte. Dafür gab es die zweite Verwarnung in diesem Duell.

Fazit: Auch von Skomina eine gute Leistung. Hat auch in Sachen persönliche Strafen eine gute Linie gefunden. Es ist umso wichtiger das Unparteiische in allen Spielen eine ähnliche Linie anwenden. Leider kann ich mich an Spiele z.Bsp. von Mazic Irmatov erinnern, wo Sie sich weigerten die Spieler zu verwarnen. Ganz gleich wie übertrieben Spieler zu Werke gingen, die waren teilweise vorsichtig.

Die Briten Daniel Clark (l.) and Martin Atkinson (r.) fuhren mit dem Rad von England nach Kaliningrad, um ihre Three Lions spielen zu sehen.

https://www.facebook.com/IGSchiedsrichter/photos/a.504944543028878.1073741828.504710186385647/830895763767086/?type=3&theater

Share This: