Köln gelingt im Osten der große Coup

Köln gelingt im Osten der große Coup

25. Februar 2018 0 Von Reiner Kuhn

Keine fünf Minuten waren gespielt, da zeigte sich Leipzigs Augustin schon voll auf der Höhe und staubte nach einem Pfostentreffer zum 1:0 ab.

Nach der frühen RB-Führung, Bruma kam per Zufall halblinks an den Ball, drang in den Strafraum ein und spielte das Leder in die Mitte zu Lookman. Der kam aus sechs Metern mit der Fußspitze an den Ball, überwand Horn, scheiterte aber am rechten Pfosten. Der Abpraller landete jedoch bei Augustin, der das Leder aus kurzer Distanz über die Linie drückt, lief die erste Halbzeit für Harm Osmers quasi von alleine. Der Referee konnte das Spiel laufen lassen und musste kaum eingreifen. Die erste Verwarnung zeigte er nach knapp einer Viertelstunde. Marco Höger kam mit offener Sohle gegen Emil Forsberg angerauscht und brachte den Schweden rustikal zu Fall.

Kurz vor der Pause lag der Ball im Leipziger Tor. Nach einer Ecke von Marcel Risse stieg Osako hoch und brachte das Leder aus sechs Metern in Richtung langen Pfosten. Meré stand parat und drückte die Kugel mit dem Kopf über die Linie. Doch Harm Osmers verweigerte dem Treffer jedoch die Anerkennung – der Spanier stand zuvor deutlich im Abseits. Das zu sehen war keine Schwierigkeit. In der Kreisliga auch ohne Assistenten machbar.

Die zweite Hälfte ließen die Leipziger das Spiel etws schleifen und versuchten die Führung zu verwalten. Das rächte sich. Zwanzig Minuten vor Schluss wie aus dem Nichts der Kölner Ausgleich. Vincent Koziello krönt sein Startelfdebüt – und wie: Nach einer Risse-Flanke konnte Kampl nicht ausreichend klären und köpfte der junge Franzose, der im Rückraum lauerte ein. Der 22-Jährige zog aus halbrechter Position in die Mitte und schloss aus 19 Metern mit links ab. Leipzigs-Keeper Gulacsi streckte sich vergeblich. Zwölf Minuten vor Schluss war es dann passiert was passieren musste. Leonardo Bittencourt drehte die Partie. Upamecano verlor die Kugel an Marcel Risse, der spielte Bernardo aus und lief die Grundlinie entlang in Richtung Tor. Dann legte er in die Mitte und fand Bittencourt, der aus sechs Metern das 2:1 markiert.

Zehn Minuten vor Ende der Partie lag Osako weit in der Leipziger Hälfte am Boden, es ging jedoch zunächst weiter. Wenig später hat Harm Osmers dann doch die Partie unterbrochen um die Kölner Medizinmänner aufs Feld zu bitten damit der Japaner behandelt werden konnte.

Vier Minuten vor Schluss läuft Yousuff Poulsen im Strafraum auf Jorge Meré auf und forderte Strafstoß. Osmers winkte jedoch sofort ab – zurecht kein Strafstoß für Leipziger. In einer äußerst fairen Partie packte Kevin Kampl gegen Marco Höger die Sense aus und sah die erste Gelbe Karte – die einzige des Spiels.

Share This: