Mainzer Drama im Elferschießen – Essen schaltet die Fortuna aus

Mainzer Drama im Elferschießen – Essen schaltet die Fortuna aus

24. Dezember 2020 0 Von IG Schiedsrichter

Am gestrigen Pokaltag gab es zwei Überraschungen. Mit diesen beiden Spielen wollen wir uns auch beschäftigen. In Mainz wurde der Bochumer Keeper des Feldes verwiesen. Außerdem bewerten wir zwei Strafraumszenen.

1.FSV Mainz 05 – VfL Bochum 0:3 i.E. (SR: Martin Petersen)

Wenige Minuten waren in der Verlängerung gespielt, als Bochum einen Strafstoß forderte. Alexander Hack bekam den Ball an die Hand und Moussa Niakhate umklammerte Silver Ganvoula und riss ihn so zu Boden. Schiedsrichter Martin Petersen pfiff nicht und lag damit bei der Bewertung des Handspiels richtig, jedoch nicht beim Klammergriff. Für ein solches Halten von hinten müsste es den Strafstoß geben, was allerdings bei zwei verschiedenen Brennpunkten im Strafraum sehr schwer zu sehen war.

Im Gegenzug kam Bochums Torwart Manuel Riemann weit aus seinem Tor heraus und legte Dong-Won Ji. Schiedsrichter Petersen pfiff und zeigte Riemann wegen Verhinderung einer klaren Torchance die Rote Karte. Hier lag der Unparteiische absolut richtig. Das Foulspiel an sich war klar zu erkennen und zum Zeitpunkt des Foulspiels war nur noch ein Feldspieler hinter Riemann – aber eben kein Torhüter. Eine klare Torchance lag also vor und der Platzverweis war damit die richtige Entscheidung. [TV-Bilder]

RW Essen – Fortuna Düsseldorf 3:2 (SR: Dr. Matthias Jöllenbeck)

Überraschend gut hatte der Regionalligist aus Essen die Fortuna aus Düsseldorf im Griff. Kurz vor Schluss hatte allerdings auch Alexander Hahn seinen Düsseldorfer Gegenspieler Andre Hoffmann im – regelwidrigen – Griff. Nach einer Ecke brachte Hahn Hoffmann auf diese Weise zu Fall und sah sich mit einem völlig berechtigten Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Dr. Matthias Jöllenbeck konfrontiert. Richtige Entscheidung! [TV-Bilder]

Share This: