Nürnberg schlägt sich selbst

Nürnberg schlägt sich selbst

23. Februar 2019 0 Von IG Schiedsrichter

Unsere Analyse zum Spiel Düsseldorf gegen Nürnberg: Blitz-Rot nach 92 Sekunden und dem frühesten Platzverweis seit Datenerfassung.

Die Partie begann gleich mit einem fetten Aufreger! Keine zwei Minuten waren auf der Uhr und schon gab es den ersten Verletzten. Abseits des Balles fuhr Matheus Pereira gegen Niko Gießelmann den Arm aus und traf ihn wohl im Unterleib! Der Videobeweis schaltete sich ein! Stegemann ging auf Nummer sicher und schaute sich das versteckte Vergehen auf dem TV-Bildschirm in der Review-Are an und die zeigten unfassbares! Matheus Pereira musste nach vier Minuten vom Platz. Der Videobeweis klärte auf: Pereira brannten tatsächlich die Nerven durch. Der Brasilianer revanchierte sich nach einem Foul von Gießelmann und schlug dem Fortunen zielgerichtet zwischen die Beine. Was für eine unfassbare dämliche Aktion von Matheus Pereira. Der Außenspieler leistete sich einen kapitalen Aussetzer und erwies seinen Teamkollegen einen regelrechten Bärendienst. Nürnberg hatte keine fünf Ballkontakte und schon gab es eine Rote Karte.

Ein taktisches Foul für Kaan Ayhan war die Folge für die erste Verwarnung, als er einen FCN-Konter mit einem taktischen Foul unterband. Behrens wurde gelegt und der Fortune sah den ersten Gelben Karton. Eine Weitere sah dann Club-Spieler Hanno Behrens. Die Franken leisteten sich zu viele Fehlen. Nach der Roten Karten und dem schlampigen Rückpass von Leibold ließ sich auch noch Ewerton von der Verunsicherung anstecken. Der Brasilianer spielte 30 Meter vor der eigenen Bude einen üblen Fehlpass und Behrens musste die Gelbe ziehen. So langsam hatte Sascha Stegemann genug und ermahnte Mathenia nun für dessen offensichtliches Zeitspiel.

Das gibt’s doch gar nicht! Die Nürnberger machen das 1:0. Zu zehnt. Aus dem Nichts! Die Franken ballerten das Leder nach vorne und Ayhan köpfte bei seiner Klärung unglücklich in die Mitte. Löwen sah seine Chance, zog durch und wuchtete das Leder aus 18 Metern mit einem Traumtor ins linke Eck. Die Fortuna-Fans waren geschockt und konnten es kaum glauben. Fortuna hat einen Mann mehr, arbeitete an der Führung und kassierte dann mit dem ersten Tor-Versuch der Franken sofort das 0:1!

Kurz vor der Pause erhielt Alfredo Morales eine Gelbe. Der US-Boy wischte Kubo beim Vorbeigehen mit den Fingern durchs Gesicht und sah Gelb. Rot ist das auch nicht, aber die Verwarnung hat er sich verdient.

Handelfmeter für Düsseldorf? Der Video-Assistent schaute nach…

In der 50. Minute bekam Mühl im eigenen Fünfer die Kugel an die Hand und ging bei seinem Zweikampf durchaus aktiv zum Ball. Stegemann funkte Bibiana Steinhaus an und bekam von seiner Kollegin den Hinweis, dass eher kein strafbares Handspiel vorliegt. Knifflig, es gab auch schon für weniger Handelfmeter! IG-Schiedsrichter: Tendenziell bin ich persönlich schon eher bei Handelfmeter, aber die Distanz ist da etwas zu kurz und eine aktive Bewegung mit der Hand ist auch nicht so richtig gegeben. Das geschieht eigentlich alles so ein bisschen in der Bewegung. Irgendwo muss halt die Hand auch hin. Dennoch hätten sich hier die Nürnberger nicht beschweren dürfen, wenn hier auf den Punkt gezeigt würde. Grauzone.

Die Franken legten sich den Ball selbst ins Netz! Dodi Lukebakio flankte von der rechten Seite und drückte den Ball hoch in den Fünfer. Ewerton stieg hoch, hatte keinen Düsseldorfer um sich herum und köpfte über Mathenia hinweg ins eigene Netz. Mehr Pech kann der Club kaum haben. Erst diese dämliche Rote Karte und nun ein blitzsauberes Eigentor…

Sehr gute Verwarnung

Lange hat sich Christian Mathenia für eine Gelbe Karte beworben, und nach 72 Minuten war sie ihm sicher! Mathenia machte aus einem Abstoß wieder eine Zeremonie und wurde diesmal verwarnt. Eine hart erkämpfte Verwarnung.

Fazit: Sascha Stegemann zeigte heute in einem nicht leicht zu leitenden Spiel warum er das FIFA-Abzeichen besitzt. Er zeigte von Anfang an eine klare Linie. In Sachen Zweikampfbewertung hatte er eine Linie gewählt, die perfekt zu beiden Teams passte. Im richtigen Moment zeigte er Karten, auch seine Laufleistung war sehr gut. Immer auf Ballhöhe, was ihm die Arbeit erleichterte. Eine von Anfang bis Ende sehr gute Leistung!

Share This: