Perfektes VAR Wochenende

Perfektes VAR Wochenende

3. April 2022 0 Von Simon Schmidt

Neben dem ganzen Wechselchaos beim Spiel der Bayern in Freiburg gab es an diesem Spieltag auch noch wirklich spielrelevante Szenen rund um den Videoassistenten. Der griff in Bielefeld zurecht ein und half Schiedsrichter Patrick Ittrich dabei, eine richtige Entscheidung zu treffen, die es ohne VAR auf alle Fälle nicht gegeben hätte.

DSC Arminia Bielefeld – VfB Stuttgart 1:1 (SR: Patrick Ittrich)

Nach einem Stuttgarter Eckball in der 23. Minute gab es Proteste der Gäste. Denn der Bielefelder Wimmer hatte die Flanke mit dem Arm ins Toraus abgewehrt, was Schiedsrichter Ittrich aus seiner Position gar nicht sehen konnte. Deshalb griff VAR Günter Perl ein und schickte den Hamburger Bundesligaschiedsrichter zum On-Field-Review an den Monitor. Dort entschied Ittrich nach zwei verschiedenen Perspektiven auf Strafstoß. Die einzig richtige Entscheidung! Denn Wimmer geht hier nicht nur mit dem Arm deutlich zum Ball, sondern vergrößert seine Körperfläche absolut unnatürlich. Hier ist insgesamt einfach eine gewisse Absicht zu unterstellen. [TV-Bilder – ab 2;02 Minute]

VfB lässt trotz VAR-Handelfmeter Sieg gegen Arminia liegen

SC Freiburg – FC Bayern München 1:4 (SR: Christian Dingert)

Neben dem ganzen Wechselchaos kurz vor Schluss gab es in der zweiten Halbzeit beim Stand von 1:1 einen Zweikampf zwischen dem Freiburger Verteidiger Schlotterbeck und dem Münchner Angreifer Sane. Der Münchner dribbelte dabei auf Schlotterbeck zu und legte den Ball an ihm vorbei, als der Freiburger sein Bein rausstellte und Sane so zu Fall brachte. Aber war das Bein von Schlotterbeck in dieser Szene wirklich ursächlich für das Fallen von Sane? Ziemlich sicher nicht. Sane kam einfach nicht mehr am Verteidiger vorbei und wollte dann die Strafstoß rausholen. Er lässt sich mehr fallen. Die Entscheidung Weiterspielen von Schiedsrichter Dingert war auf alle Fälle die bessere und für VAR Zwayer bestand hier überhaupt kein Interventionsbedarf. [TV-Bilder – ab 6:42 Minute]

Fazit: Für die eingeteilte Videoassistenten in der Bundesliga war es ein ruhiges und sehr gutes Wochenende. Der Eingriff in Bielefeld war richtig und wichtig. Hier sieht man, dass der VAR grundsätzlich eben doch Sinn macht, vor allem wenn solche Handspiele aus der Position des Schiedsrichters einfach nicht gesehen werden und die Wahrnehmung einfach komplett fehlt.

Share This: