Petersen: „Nicht alle Bilder gesehen“

Petersen: „Nicht alle Bilder gesehen“

6. Oktober 2019 4 Von IG Schiedsrichter

Im Freitagsspiel zwischen Hertha BSC und Fortuna Düsseldorf gab es in zwei Strafraumsituationen den Einsatz von Video-Assistent Robert Hartmann, wo er Schiedsrichter Martin Petersen den OnfieldReview beim Foulspiel von Maximilian Mittelstädt empfahl. Im ZDF Sportstudio äußerte sich Petersen nun zu der strittigen Szene und warum er nicht auf Elfmeter entscheiden konnte.

Petersen: Ich konnte in der ReviewArea vor den Bildern einen leichten Kontakt ausmachen, der mir aber im Spiel und dann auch nach Sichtung der Bilder nicht ausgereicht hat.

Womit Martin Petersen in Anbetracht der ihm vorliegenden Bilder völlig richtig lag, hätte er allerdings die Bilder der Hintertorkamera gesehen, hätte er auf Strafstoß für Fortuna entscheiden müssen, denn hier ist der Kontakt nicht leicht, sondern klar und deutlich zu sehen.

Was ist der Grund der fehlenden Bilder? 

Petersen: Ich muss mich darauf verlassen, was mir der Video-Assistent anbietet alles andere würde viel zu lange dauern wenn ich da jetzt alle Bilder sichten würde. Ich bin da schon drauf angewiesen das der Video-Assistent mir die entsprechenden besten Bilder liefert. In dem Fall hatte ich gleich den Eindruck, der auch meine Wahrnehmung auf dem Feld entsprach und dann blieb ich bei der Entscheidung.

Share This: