Rücknahme der Roten Karte und Freistoß für den Gegner

Rücknahme der Roten Karte und Freistoß für den Gegner

17. Oktober 2020 0 Von IG Schiedsrichter

Borussia Dortmund feierte gegen die TSG einen 1:0-Arbeitssieg, Stuttgart schlug die Berliner Hertha und Leipzig Augsburg mit 2:0. Aufregung gab es in Mainz als Leverkusens Tapsoba zunächst korrekterweise Rot sah, nach Videobeweis aber weiterspielen durfte. 

SC Freiburg 1:1 Werder Bremen (SR: Christian Dingert)

Nachdem der SC durch Philipp Lienhardt in Führung ging, legten die Freiburger zum 2:0 schnell nach. Doch dieser Treffer zählte nach Video-Überprüfung von Bibiana Steinhaus zu Recht nicht, Sallai stand bei der Entstehung des Tores im Abseits und der Treffer wurde zurück genommen. Das vorentscheidende 2:0 für Freiburg zählte nicht.

Kurz darauf gabs Elfmeter für Bremen, den Niclas Füllkrug sicher verwandeln konnte. Nach einem katastrophalen Fehlpass der Freiburger im Spielaufbau, spielte Werder direkt vorne rein. Bittencourt wurde im Strafraum klar von getroffen. Schiedsrichter Dingert gab aus eigener Wahrnehmung sofort den Elfmeter. Zwar nur eine minimale Berührung, aber in dem Tempo reichte diese für den Fall.

Nicolas Höfler zog tief in der eigenen Hälfte das taktische Foul gegen Sargent und bekam dafür von Dingert die Gelbe Karte. Eine weitere sah Bremens Ludwig Augustinsson. Der Bremer stellte sich gegen Sallai direkt vor den Trainerbänken in den Weg und stoppte damit den Ungarn. Der Angriff lief trotzdem weiter und am Ende musste Pavlenka gegen Grifo ran und hielt sicher. Wegen Unterbindung einer guten Angriffsposition und des taktischen Foulspiels zeigte der sehr gut leitende Schiedsrichter Christian nachträglich bei der nächsten Spielunterbrechung dann folgerichtig die Gelbe Karte für Augustinsson.
Für eine ähnliche Aktion sah Werders Jean-Manuel Mbom die nächste Verwarnung nach der Pause. Günter zog an dem SC-Kapitän vorbei, Bremer hielt genau vor den Trainerbänken an Mbom vorbei. Der SC-Kapitän hielt den SC-Kapitän am Trikot fest und ließ auch einfach nicht los. Selbstverständlich wurde das Vergehen mit der Gelben Karte bestraft.

TSG Hoffenheim 0:1 Borussia Dortmund (SR: Sascha Stegemann)

In der 15. Minute forderten die Dortmunder leise einen Strafstoß als Posch gegen Pisczcek bei einer Hereingabe im Strafraum am Auge erwischte. Der Dortmunder blieb auf dem Rasen liegen und musste behandelt werden. Die Frage nach Elfmeter oder nicht stellte sich erst, nach dem die TV-Bilder die fragliche Szene gezeigt hat. Aus meiner Sicht, darf es hier keinen Strafstoß geben, den Sascha Stegemann richtigerweise auch nicht gegeben hat. Posch dreht sich und traf den Dortmunder unglücklich am Auge. Der Tatbestand für einen Strafstoß ist das wegen der fehlenden Absicht für mich nicht erfüllt.

Nach der Pause sah Hoffenheims Stefan Posch Gelb. Der Österreicher kam auf der rechten Abwehrseite gegen Dahoud zu spät und konnte den Neu-Nationalspieler nur noch mit einem Tritt auf den Knöchel stoppen. Referee Stegemann bestrafte dieses Vergehen mit der ersten Verwarnung.

Hertha BSC Berlin 0:2 VfB Stuttgart (SR: Harm Osmers)

Nach 15 Minuten in dieser Partie bekam Matheus Cunha von Osmers die Ermahnung und langte nur 30 Sekunden später ein weiteres Mal zu. Dem Referee blieb hier keine andere Wahl als Berlins Spielmacher Gelb zu zeigen. Mitte der ersten Hälfte sah dann Stuttgarts Sasa Kalajdzic Gelb, als der Angreifer gegen Zeefuik das Bein stehen ließ, war eine Gelbe Karte insgesamt etwas zu hart. Vor der Pause sah Didani nach einem taktischen Foul im Mittelfeld Gelb.

FC Augsburg 0:2 RB Leipzig (SR: Dr. Felix Brych)

Dr. Brych musste sofort eingreifen. Mads Pedersen kam bei seiner ersten Aktion im Spiel zu spät und rauschte ungebremst in Nordi Mukiele. Brych ermahnte, verzichte jedoch beim Foul der Augsburger auf Gelb. Die Gäste weiteten ihr Passspiel auf der rechten Außenbahn wo Muliele Kollege Nkunku mit einem tiefen Pass an der Torlinie suchte. Als der Leipziger loslief ging direkt die Fahne des Assistenten hoch.

1.FSV Mainz 05 0:1 Bayer 04 Leverkusen (SR: Bastian Dankert)

Eine regeltechnisch sehr interessante Szene und Rücknahme der Roten Karte für Bayer Tapsoba. Onisiwo wurde links hinter den letzten Verteidiger Tapsoba geschickt. Bevor er in die Box eindrang, schubste ihn der Verteidiger um und sah richtigerweise Rot für eine Notbremse. VAR Marco Fritz meldete sich dann aber, dass Onisiwo zuvor im Abseits stand, sodass das Foul des Innenverteidigers ungeahndet blieb. Glück für Bayer.

 

Share This: