Schalke kassiert bitteren Nackenschlag: Last-Minute-Pleite gegen Köln

Schalke kassiert bitteren Nackenschlag: Last-Minute-Pleite gegen Köln

20. Januar 2021 0 Von IG Schiedsrichter

Ganz bitter für den FC Schalke 04! Die Knappen bewiesen am 17. Bundesliga-Spieltag nach einem Rückstand gegen den 1. FC Köln Moral, verloren aber trotz guter Chancen mit 1:2 und stecken weiter tief im Tabellenkeller fest.

Mit der Regeldurchsetzung des Westderbys wurde Mr. Ruhrgebiet Daniel Siebert entsandt. Bei seinem 114. Bundesligaspiel unterstützen ihn seine Berliner Kollegen Lasse Koslowski und Robert Wessel sowie der vierte Offizielle Marcel Pelgrim. Diensthabender Video-Assistent ist Sven Waschitzki.

Von: Felix Stark

Nach zwei deftigeren Fouls der Kölner ging die Intensität schnell merklich zurück. Schiedsrichter Daniel Siebert hatte keine Probleme, konnte aber seine extrem großzügige Linie aus den Spitzenspielen nicht anwenden. Die Schalker Gastgeber hatten eine Menge Ballbesitz, wussten damit aber nichts anzufangen. Gegen Mitte der ersten Halbzeit läutete ein gefährlicher Freistoß von Ondrej Duda ein Phase ein, in der die Mannschaften etwas auftauten und zu mehr Chancen kamen. Der Ball lag dann nach einer knappen halben Stunde zum ersten Mal im Netz der Schalker, doch Siebert gab den Treffer zu Recht nicht, da sich Sava-Arangel Cestic ein klares Foul an Torwart Ralf Fährmann leistete. Einen korrekten Treffer erzielten die Gäste dann wenig später, als Fährmann eine Ecke schlecht klärte und Dominick Drexler voll draufhielt. Der Kölner traf das Tor zwar nicht, aber fand den Kopf von Mitspieler Rafael Czichos, welcher zum 0:1 traf.

Die mangelnde Intensität der ersten Halbzeit kam nach der Pause ins Spiel: Benjamin Stambouli foulte den startenden Kingsley Ehezibue, als der Ball bereits längst weg war. Von Daniel Siebert erhielt er dafür die gelbe Karte. Richtige Entscheidung! Unter Schalker Mithilfe wäre beinahe das 0:2 gefallen, doch Ozan Kabak traf mit seiner Klärungsaktion nur den eigenen Pfosten. Ebenfalls unter Mithilfe des Gegners fiel dann der Schalker Ausgleich: Ein Angriff der Hausherren war eigentlich bereits geklärt, aber Suat Serdar setzte nach und so konnte erneut S04-Youngster Matthew Hoppe zum 1:1 abstauben. In der Folge passierte nicht viel. Köln wurde merklich nervös, aber auch Schalke hatte außer eine Menge Ballbesitz wenig zu bieten. Das Spiel blieb intensiv, aber es spielte sich eben vor allem zwischen den Strafräumen ab. Ein Zweikampf zwischen Kabak und Elvis Rexhbecaj blieb dann ungeahndet, jedoch hätte hier der Pfiff und wohl auch die Verwarnung gegen den Schalker folgen müssen, da er im Luftduell mit dem Ellenbogen zu Werke ging und Rexhbecaj am Kopf traf. Ein kleines Rudel folgte dann kurz vor Schluss sogar noch: Nassim Boujellab ging gegen Cestic noch hart zu Werke, als der Ball bereits über der Torauslinie war und sah dafür, genau wie Cestic und „Rächer“ Jannes Horn die gelbe Karte. In der Nachspielzeit kam es dann, wie es für Vereine in der Schalker Lage so häufig kommt. Im ersten geordneten Kölner Angriff nach dem Fast-Eigentor von Kabak steckte Rexhbecaj perfekt auf FC-Youngster Jan Thielmann durch, der vor Fährmann cool blieb und zum Kölner Sieg traf.

Fazit: Schiedsrichter Daniel Siebert hatte mit einem meist fairen Kellerduell keine Probleme. Einzig für Kabak hätte eine Verwarnung folgen müssen. Unsere Note: 8,3

Share This: