Schalke nach Niederlage gegen Hertha seit 30 Spielen sieglos

Schalke nach Niederlage gegen Hertha seit 30 Spielen sieglos

2. Januar 2021 0 Von IG Schiedsrichter

(red/ss) Der FC Schalke 04 verliert auch mit neuem Trainer das Auswärtsspiel gegen die Hertha. Im Olympiastadion konnten sich die Berliner durch die Tor von Guendouzi (36.), Cordoba (52.) und Piatek (80.) mit 3:0 gegen das Tabellenschlusslicht durchsetzen. Schalke 04 ist damit seit 30 Spielen in der Bundesliga sieglos. 

Als Schiedsrichter im Topspiel um 18:30 Uhr wurde Sven Jablonski aus Bremen eingeteilt. Ihm assistierten Norbert Grudzinski und Stefan Lupp. Als Vierter Offizieller fungierte Alexander Sather. In Köln beobachtete Bastian Dankert mit Markus Häcker das Geschehen im Olympiastadion.

Das Kellerduell war von Anfang an umkämpft. Jablonski hatte in den ersten 5 Minuten schon einiges zu tun. In der 7. Minute forderten die Schalker Elfmeter nach einem Zweikampf im Strafraum der Hertha zwischen Plattenhardt und Hoppe. Der leichte Kontakt am Knie reicht hier aber niemals für einen Strafstoß. Jablonski ließ vollkommend richtig weiterspielen. Gute 6 Minuten später war die erste gelbe Karte fällig, als Tousart gegen Harit deutlich zu spät kam und das Knie in den Laufweg des Schalkers stellte. Eine harte Einstiegskarte! Das Spiel war in den ersten 20 Minuten sehr ausgeglichen, beide Seiten hatte ihre Chancen und es gab häufige Ballwechsel. Jablonski hatte zu diesem Zeitpunkt schon 13 Fouls in der Partie zu ahnden. Nach guten 27 Minuten gab es eine knifflige Szene im Strafraum der Schalker. Harit stellte ordentlich den Körper rein gegen Darida, der gerade eine Flanke volley verwerten wollte. Der Schiedsrichter ließ weiterlaufen, VAR Bastian Dankert meldete sich auch nicht von beiden eine vertretbare Entscheidung. Im direkten Gegenangriff hatten die Schalker durch Uth die bisher beste Chance in der Partie. Beide Seiten hatten nun Chancen auf die Führung. In der 36. Minute ist es die Hertha, die endliche eine der Möglichkeiten verwerten konnte. Matteo Guendouzi bekam den Ball im Schalker Strafraum vor die Füße und schlenzte herrlich und unhaltbar für Ralf Fährmann ins lange Eck. Zwei Minuten später gab Jablonski eine weitere gelbe Karte. Dieses Mal ging sie an einem Schalker, Matthew Hoppe foulte den Torschützen Guendouzi rücksichtslos.

Auch die zweite Halbzeit begann recht ausgeglichen. In der 51. Minute sah der Torschütze vom 1:0 Guendouzi Gelb für einen Ellenbogen gegen Schöpf. Sicherlich ein taktisches Foul, aber lag hier wirklich ein aussichtsreicher Angriff vor? Das ist zu bezweifeln. Wenige Momente später konterte die Hertha Schalke mit Cunha, Darida und schließlich Cordoba aus. Letzterer machte aus kurzer Distanz das 2:0 für die Berliner. Damit stand Schalke erstmal mit dem Rücken zur Wand. Die Schalker Mannschaft trat in Folge des zweiten Gegentors wieder gewohnt ideenlos auf, sodass die Berliner dem 3:0 näher waren als der FC Schalke 04 dem Anschlusstreffer. Und das 3:0 fiel dann in der 80. Minute auch. Darida spielte einen klasse Ball an der Schalker Abwehr vorbei zu Piatek, der der dritte Tor für Hertha BSC machte. Damit war die Partie endgültig entschieden! In der 88. Minute lag der Ball erneut im Tor vom Schalker Keeper Ralf Fährmann. Doch Piatek stand zum Zeitpunkt der Ballabgabe hauchzart im Abseits. Super gesehen von Norbert Grudzinski, dessen Entscheidung VAR Bastian Dankert nach kürzester Zeit bestätigte.

Es blieb beim 3:0 Sieg für Hertha BSC Berlin gegen Schalker, die nun seit 30 Spielen und fast einem Jahr sieglos sind. Nächste Woche am Samstag können sie im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim den Negativrekord von Tasmania Berlin aus dem Jahre 1966 einstellen, sollten sie wieder nicht gewinnen.

Fazit: Insgesamt eine gute Leistung von Sven Jablonski. Der Bremer wurde im Topspiel von Anfang an gefordert und bewertete nahezu alle Zweikämpfe richtig. Bei den gelben Karten war ein teilweise ein bisschen kleinlich, vielleicht wegen der vielen Foulspiele in der Partie. Der Akzeptanz hat es am Ende aber nicht geschadet.

Von: Simon Schmidt.

Share This: