Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen

10. August 2018 0 Von Redaktionsmitglied

Schiedsrichter haben es nicht leicht. sie müssen 22 Spieler im Auge behalten und haben keine Zeitlupe. Wir nehmen einige Szenen des 3. Spieltages vom Mittwoch noch einmal unter die Lupe. 🔍 

Freistoß zum 2:2 für Wiesbaden:Per Standard kam Wiesbaden zum Ausgleich (im Video ab (im Video ab 1:57:48).

IG-Schiedsrichter: Kein Freistoß vor dem 2:2. Man kann gut erkennen, dass Niklas Schmidt noch vor dem Kontakt durch das Bein von Kai Bülow sich fallen lässt und zum Zeitpunkt des Kontakts sich bereits in der Luft befindet. Dies lässt den Schluss zu, dass der Kontakt hier nicht ursächlich für das Fallen war, weshalb es hier keinen Freistoß hätte geben dürfen. Dass durch diesen Freistoß das Tor resultiert, ist für den Schiedsrichter sehr unglücklich, da dies so einen spielentscheidenden Fehler darstellt.

Strittiger Elfmeter führt zur Entscheidung: Als alles auf eine Punkteteilung zusteuerte, bekam Rostock in der dritten Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter. SVWW-Keeper Kolke hatte Königs beim Kampf um den Ball leicht gestoßen, Schiedsrichter Heft reichte das für einen Pfiff – eine harte Entscheidung (im Video ab 2:04:20).

IG-Schiedsrichter: Kein Strafstoß vor dem 3:2. Natürlich verursacht hier der Torwart einen leichten Rempler, allerdings muss man bedenken, dass der Angreifer hier den Torwart blockiert und dadurch leichter als üblich zu Fall kommt. Für eine solche Spielstrafe darf das definitiv nicht ausreichen.

Ganz heikle Situation und die Frage Gelb oder Rot?! Mamba war zu schnell für Hachings Innenverteidiger, der als vorletzter Abwehrspieler das Foul zog. Cottbus forderte den Platzverweis, das wäre aber eine zu harte Entscheidung gewesen (im Video ab 1:29:08).

IG-Schiedsrichter: Das Foul ist unstrittig, aber bei der persönlichen Strafe wäre ich tendenziell eher bei Rot, da die Ballkontrolle aus meiner Sicht vorliegt da er sich ja den Ball zurecht legt. Über den anderen Spieler kann man diskutieren ob er noch eingreifen könnte aber ich sehe das eher so dass aufgrund der geringen Distanz zum Tor das nicht mehr möglich wäre. Ich finde auch eine rote Karte wäre hier weniger zu rechtfertigen als eine gelbe (frei nach dem Grundsatz der jetzt auf den Lehrgängen verstreut wird: „macht es euch einfach“). Vertretbare Entscheidung von Schiedsrichter Sven Waschitzki.

Freistoß und Gelb zum 2:2-Ausgleich nachdem Tim Danneberg zu Fall gebracht wurde (im Video ab 2:18:58).

IG-Schiedsrichter: Aus meiner Sicht definitiv ausreichen für einen Freistoßpfiff und die dementsprechenden Konsequenzen.

Nach einer Flanke von Alvarez sprang Grimmaldi der Ball an den Arm. Weierspielen entschied der Referee. Strafraum? (im Video ab 1:45).

IG-Schiedsrichter: Hier liegt keine Strafbarkeit vor, da der Ball vom Knie an den Arm sprang und da soll nicht auf strafbares entschieden werden.

Share This: