Seltsames vom anderen Ende der Welt

Seltsames vom anderen Ende der Welt

13. Januar 2022 0 Von IG Schiedsrichter

Nachdem bei uns derzeit beinahe noch Winterschlaf herrscht, wollen wir uns einem Turnier widmen, bei dem ganz andere Temperaturen herrschen. Beim Africa-Cup ist im Moment einiges los und dabei fand ein turbulentes Spiel statt, das mit einem Skandal endete.

Tunesien – Mali (SR: Janny Sikazwe)

Das entscheidende Tor des Spiels fiel nach einem Strafstoß. Der Kölner Elyes Skhiri drehte sich mit abgespreiztem Arm in einen Torschuss und bekam den Ball dabei an die Hand. Schiedsrichter Janny Sikazwe aus Sambia entschied zu Recht auf Strafstoß. Die Vergrößerung der Körperfläche diente hier zum Zweck der Abwehr des Balles. Damit wird Absicht unterstellt. [TV-Bilder]

Auch auf der anderen Seite gab es einen Handelfmeter. Moussa Djenepo bekam den Ball an den etwas abgestreckten Arm, Schiedsrichter Sikazwe ließ aber zunächst weiterlaufen. Ein starkes Argument für einen Strafstoß war hier, dass des Spieler von Mali durchgehend stand und den Ball sehen konnte. Deshalb griff auch VAR Adil Zourak aus Marokko ein und riet zur Korrektur. Diese erfolgte dann auch und es gab Strafstoß für Tunesien. Kann man so entscheiden. [TV-Bilder]

Nun zum kuriosen Teil, der Referee Sikazwe mindestens den Startplatz für die Weltmeisterschaft, wenn nicht gar die Karriere kosten wird.

In der 85. Minute pfiff Janny Sikazwe die Partie plötzlich ab. Den offensichtlichen Regelverstoß teilte das Gespann dem Hauptschiedsrichter aber recht schnell mit, sodass das Spiel mit Schiedsrichterball fortgesetzt wurde. Man muss sich aber schon fragen, wie das bei einer Kontinentalmeisterschaft vorkommen kann. Ab diesem Zeitpunkt wurde es aber nur noch schlimmer… [TV-Bilder]

El Bilal Toure hielt gegen den Tunesier Dylan Bronn die offene Sohle drüber und erhielt hierfür die glatt rote Karte. VAR Zourak überprüfte zwar, der Schiedsrichter blieb aber bei seiner Entscheidung. Da Sikazwe hier sehr nahe stand, überinterpretierte er wohl die Intensität, spätestens am Monitor hätte er sich aber korrigieren müssen. Das war eine gelbe Karte und sonst nichts! [TV-Bilder]

Die letzte Minute wird dann wohl die Sportgerichte des CAF beschäftigen: Nachdem Janny Sikazwe bereits zuvor viel zu früh abpfiff, tat er dies später nochmal! Obwohl es während der zweiten Halbzeit Ereignisse für eine beinahe zweistellige Nachspielzeit gegeben hätte, beendete der Schiedsrichter die Partie erneut und dieses Mal endgültig zu früh. Falls ihm das zugegebenermaßen äußerst unsportliche Benehmen der Tunesier so zusetzte, tat er sich damit zusätzlich keinen Gefallen. Allen voran Coach Mondher Kebaier, der Sikazwe bedrängte und mehrmals schubste.
Unter massivem Sicherheitsaufwand wurde das Schiedsrichterteam dann aus dem Innenraum gebracht.

Man kann nur mutmaßen, was hier los war. Wir sind gespannt, wie die Sportgerichte des afrikanischen Verbandes entscheiden werden. [TV-Bilder]


Unser Journalismus ist kostenlos – aber nicht umsonst. Wir freuen uns über eine kleine Unterstützung zur Finanzierung unserer Arbeit. Werde Soli-Leser und wähle selbst, wieviel Dir unsere Arbeit wert ist!

Spendenkonto für »IG Schiedsrichter«:
IBAN: DE09 1007 7777 0450 3264 00
Norisbank Berlin
BIC: NORSDE51XXX
Stichwort: IG Schiedsrichter
[Autor: FS]

Share This: