WM-Spiele auf eher mäßigen Niveau, oft haben die Schiedsrichter das bessere Niveau

WM-Spiele auf eher mäßigen Niveau, oft haben die Schiedsrichter das bessere Niveau

22. Juni 2018 0 Von Reiner Kuhn

Viele Zweikämpfe prägten die Partie. Referee Matthew Conger, der heute sein erstes WM-Spiel geleitet hat, mit der gewohnten (geforderten) „WM-Linie“. Nach 33 Minuten verlor Musa die Kugel nach einem ersten hart geführten Zweikampf kurz vor dem Strafraum und beschwerte sich, als sein Einsteigen in der Folge mit einem Foulpfiff bedacht wird, dabei musste er sich beim Schiedsrichter bedanken, ohne Verwarnung davongekommen zu sein. Ein unnötiges Foul leistete sich Magnússon als er einige Meter von der rechten Grundlinie Moses zu Boden stieß, welches mit einem Freistoß bedacht wurde.

Nach einigen Fouls zeigte er dann kurz vor der Pause die Einstiegskarte. Idowu konnte Böðvarsson beim Lauf über die rechte Seite nur mit einem rustikalen Einsteigen stoppen. Es gab einen Freistoß und eine Gelbe Karte für den Nigerianer.

Als Ahmed Musa die Führung für Nigeria erzielte, traf er beim Vorbeilaufen Islands Abwehrspieler Ragnar Sigurðsson sehr unglücklich und unabsichtlich mit dem Knie am Hinterkopf. Der Isländer wurde minutenlang auf dem Feld behandelt, konnte nach obligatorischen Trikotwechsel jedoch vorest weiterspielen. Jener Sigurðsson setzte sich dann auf der rechten Seite gut durch und zog parallel zur Grundlinie in die Mitte. Er blieb am eingewechselten Ebuehi hängen, der die Kugel an den Arm bekam. Da war aber keine Absicht im Spiel und der Elfmeterpfiff blieb richtigerweise aus.

Elfmeter für Island! Finnbogason sprintet im Strafraum engagiert einem Ball hinterher und wurde von Ebuehi am rechten Bein getroffen. Erst wollte der Schiri nicht auf den Punkt zeigen, entschied jedoch aufgrund des Videobeweises auf einen Strafstoß. Im ersten Moment -nach der Realgeschwindigkeit- für mich zu wenig Kontakt für einen Elfmeter. Nach der dritten Zeitlupe sah man dann allerdings den deutlichen Tritt in die Wade des Angreifers. Guter und richtig eingesetzter Videobeweis! Den anschließenden Elfmeter verschoss allerdings Gylfi Sigurðsson, so blieb es beim 2:0 für Nergeria.

Fazit: Matthew Conger leitete sehr unaufgeregt und agierte mit guter Körpersprache. Die eine Gelbe Karte vor der Pause gegen einen Nigerianer war auch komplett berechtigt. Sonst pfiff er die typische großzügige Linie des Turniers, zog diese aber auch gut durch. Der Elfmeter nach Videoüberprüfung war auch korrekt. Ein für den Referee dankbares WM-Debüt leicht bis normal zu leiten, wo er kaum etwas falsch machen konnte. Insgesamt sind die WM-Spiele meist eher langweilig und sind von Spannung geprägt. Da haben es die Schiedsrichter das deutlich bessere Niveau, sodass oft die Nachrichten in der Halbzeitpause spannender sind.

Share This: