Trotz dreimaliger Führung wieder nur ein Unentschieden

Trotz dreimaliger Führung wieder nur ein Unentschieden

7. Oktober 2020 0 Von IG Schiedsrichter

Zum Auftakt in die Länderspielwoche traf die DFB-Elf in Köln auf die Türkei. Kapitän Julian Draxler brachte das Team von Teamchef Joachim Löw vor der Pause in Front. Nach der Pause kamen die Türken durch Ozan Tufan zum Ausgleich. Die erneute Führung gelang Länderspieldebütant Florian Neuhaus. Doch im letzten Drittel gelang Karaca der Ausgleich – jedoch ging ein regelwidriges Foul voraus. In der Schlussphase Luca Waldschmidt der vermeintliche 3:2-Siegtreffer für die deutsche Fußballnationalmannschaft, doch in der letzten Minute der fünfminütigen Nachspielzeit gelang den Türken noch der Ausgleich.

Schiedsrichter Benoit Bastien hatte es mit einem für einen Test recht umkämpften Spiel zu tun.
Nach 7 Minuten schob Julian Draxler zur vermeintlichen Führung für Deutschland ein. Doch Assistent Frederic Haquette erkannte eine Abseitsposition. Sehr gut gesehen, dass Draxler beim vorangegangenen Schuss von Luca Waldschmidt im Abseits stand. Die erste gelbe Karte verteilte der französische Schiedsrichter an Antonio Rüdiger für eine wilde Grätsche gegen Efecan Karaca. Wenig später wurde auch Julian Draxler berechtigt verwarnt, nachdem er Okay auf den Fuß stieg. Nach einer halben Stunde wurde der agile Karaca erneut von den Beinen geholt. Dieses Mal erhielt der Sünder Florian Neuhaus von Bastien lediglich mahnende Worte, was auch so in Ordnung ist.
Wenig später bekam Hasan Ali Kaldirim ein Foul gegen sich gepfiffen und drosch den Ball gegen die Werbebande. Nach deutscher Auslegung eine gelbe Karte. Unsportlichkeiten werden international allerdings leider weniger streng geahndet, weshalb er mit einer Ermahnung davonkam. Nach tollem Pass von Kai Havertz in die Spitze vollendete Draxler in der Nachspielzeit der ersten Hälfte noch zur Deutschen Führung.

Kurz nach der Pause verhalf ein schlechtes Abwehrverhalten der deutschen Mannschaft der Türkei zum verdienten Lohn für einen bislang couragierten Auftritt. Ozan Tufan wurde von Julian Brandt nicht eng genug attackiert und schloss aus der Drehung zum sehenswerten Ausgleich ab. Doch die Deutsche Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Nach schöner Kombination schob Debütant Florian Neuhaus überlegt ins Eck zur erneuten Führung. Nach 67 Minuten der erneute Ausgleich durch den starken Efecan Karaca. Doch das war ein klares Foulspiel!

Nichts heftiges, doch gerade solche Schubser in der Offensivzone, wie hier von Karaca gegen Neuhaus, sind eigentlich leichte Pfiffe! Bastien pfiff unverständlicherweise nicht und Karaca traf allein vor Leno zum 2:2. Emre Can beschwerte sich deutlich beim Schiedsrichter und sah hierfür die gelbe Karte. Cengiz Ünder packte gegen Julian Brandt beherzt zu und zerriss ihm das Trikot. Die äußerst verdiente Verwarnung erhielt Ünder dafür natürlich. Nach 80 Minuten die erneute Deutsche Antwort: Luca Waldschmidt ließ mit einem Volleyschuss dem türkischen Torwart Günok, der noch von einem Verteidiger leicht behindert wurde, keine Chance. Kurz vor Schluss dann Kaan Ayhan mit der Riesenchance, als er den Ball an die Latte hämmerte. In der Nachspielzeit gelang Ayhan aber doch noch aus erschreckend unbedrängter Position der Ausgleich. Am Ende steht ein unterhaltsames 3:3, das allerdings erschreckende Abwehrschwächen offenbarte.

Fazit: Auch Schiedsrichter Benoit Bastien offenbarte ein paar Schwächen in der Zweikampfbeurteilung. Die Gelben Karten waren alle berechtigt, doch mit dem nicht geahndeten Foulspiel vor dem 2:2 brachte er sich um eine bessere Bewertung.

Share This: