You are currently viewing Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 3. Spieltag | 3. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 3. Spieltag | 3. Liga

In der 3. Liga war die „Notbremse“ ein zentrales Thema. Daneben gab es einige nicht gegebene Strafstöße. Wir schauten uns zehn Situationen genauer an:

SC Freiburg II – Hallescher FC 2:0 (SR: Luca Jürgensen)

Jonas Nietfeld zog Vincent Vermeij kurz vor dem Strafraum zu Boden. Schiedsrichter Luca Jürgensen zeigte dem Hallenser die rote Karte wegen der Verhinderung einer klaren Torchance. Bei der Bewertung einer klaren Torchance ist es wichtig, zum richtigen Zeitpunkt, also im Moment des Foulspiels, die Eingriffsmöglichkeit der restlichen Verteidiger zu prüfen. Hier war es nicht leicht, aber im Ergebnis richtig, eine Eingriffsmöglichkeit von Sven Landgraf zu verneinen. Damit war die Entscheidung korrekt. [TV-Bilder – ab 20:20 Minute]

Halles Kapitän zog die Notbremse und flog vom Platz.

Eine extrem komplizierte Szene wartete einige Minuten später auf den jungen Referee: Niklas Kreuzer riss Lars Kehl kurz vor dem eigenen Strafraum zu Boden und sah die nächste rote Karte wegen der Verhinderung einer klaren Torchance. Allerdings ist die Eingriffsmöglichkeit von Timur Gayret möglicherweise gegeben und der Zweikampf auf der anderen Seite wenige Sekunden zuvor zu beleuchten. Es sieht schon so aus, dass ein ganz leichter Tempovorteil von Kehl gegeben ist, allerdings könnte man auch gegenteilig argumentieren. Der Platzverweis ist ansich vertretbar, denn er lag ein klares Halten am Arm vor. Es gibt aber auch gute Gründe zur Argumention, dass der rechte Halle-Verteidiger durch die fehlende Ballkontrolle noch hätte eingreifen können. Die Eingriffsmöglichkeit ist nunmal nicht immer schwarz oder weiß. Dann bleibt aber noch die Situation auf der anderen Seite, wo ein Freiburger seinem Gegenspieler auf den Fuß trat. Hier lag ein Foulspiel vor und somit wäre es zur Folgesituation gar nicht gekommen. [TV-Bilder – ab 48:50 Minute]

Tunay Deniz grätschte im eigenen Strafraum gegen Andi Hoti und erwischte diesen dabei am Knöchel. Hier lag ein klares Foulspiel vor, was für Jürgensen sicher schwer zu sehen war, da er dem Ball folgen muss. Zum Erkennen der Situation hat er aber immer noch seinen Assistenten, denn hier hätte es Strafstoß für Freiburg geben müssen. [TV-Bilder – ab 01:36:40 Minute]

VfB Oldenburg – SV Elversberg 2:3 (SR: Nico Fuchs)

Manfred Starke deckte den Ball im gegnerischen Strafraum gegen drei Elversberger ab. Sinan Tekerci versuchte, mit langem Bein an den Ball zu kommen, traf aber nur den Oldenburger. Schiedsrichter Nico Fuchs ließ zu Unrecht weiterspielen, denn hier handelte es sich um ein klares Beinstellen und so hätte es den Strafstoß für Oldenburg geben müssen. [TV-Bilder – ab 01:58:10 Minute]

TSV 1860 München – SV Meppen 4:0 (SR: Benjamin Brand)

Jasper Verlaat unterschätzte im eigenen Strafraum einen Ball und bekam diesen dann an den deutlich ausgefahrenen Arm. Schiedsrichter Benjamin Brand ließ weiterspielen und lag damit falsch. Da der Münchener seine Körperfläche zum Zweck der Torabdeckung deutlich vergrößerte, hätte es den Strafstoß für Meppen geben müssen. [TV-Bilder – ab 01:23:11 Minute]

VfL Osnabrück – FC Ingolstadt 04 0:1 (SR: Patrick Alt)

Marc Heider zog in Richtung des Ingolstädter Tores und wurde von Dominik Franke umgerempelt. Schiedsrichter Patrick Alt ließ weiterlaufen. Hier lag aber ein Foulspiel vor und da Heider eine klare Torchance inne hatte, hätte es hier die rote Karte geben müssen. [TV-Bilder – ab 25:45 Minute]

Der bereits verwarnte Merlin Röhl zog seinen Gegenspieler nahe der gegnerischen Eckfahne zu Boden. Viele Osnabrücker forderten die gelb-rote Karte. Schiedsrichter Alt beließ es allerdings absolut zurecht beim einfachen Freistoßpfiff, denn hier war nicht einmal im Ansatz ein aussichtsreicher Angriff zu sehen. [TV-Bilder  – ab 01:31:30 Minute]

SV Waldhof Mannheim – Erzgebirge Aue 1:0 (SR: Tobias Welz)

Erik Majetschak griff absichtlich nach dem Ball und hielt damit einen Mannheimer Angriff auf. Schiedsrichter Tobias Welz zeigte dem Auer schließlich die gelbe Karte und lag damit daneben. Ein Mannheimer Angreifer hätte nämlich in Ballbesitz kommen und frei auf das Auer Tor zulaufen können. Möglicherweise beeinflusste der schnell zurückgeeilte Steffen Nkansah die Entscheidung, der Auer hätte jedoch zum Zeitpunkt des Handspiels nicht eingreifen können. [TV-Bilder  – ab 01:55:50 Minute]

SG Dynamo Dresden – SC Verl 2:0 (SR: Florian Heft)

Vinko Sapina grätschte mit gestreckten Bein und offener Sohle mit hoher Dynamik von vorne gegen Tim Knipping und traf diesen am Schienbein. Schiedsrichter Florian Heft zeigte dem Verler daraufhin die glatt rote Karte. Zurecht, da Sapina die für eine rote Karte notwenigen Parameter voll erfüllte. [TV-Bilder – ab 50:55 Minute]

RW Essen – Viktoria Köln 1:4 (SR: Florian Lechner)

Daniel Heber kam im eigenen Strafraum zu spät und brachte Jordan Lankford durch Beinstellen zu Fall. Schiedsrichter Florian Lechner gab nach dem klaren Foulspiel zurecht den Strafstoß für Köln. [TV-Bilder –  ab 01:01:20 Minute]

Felix Stark

Felix Stark aus Ingolstadt studiert Jura. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Fußball-Schiedsrichter, gehört zum Lehrteam seiner Schiedsrichtergruppe und ist Teil des IG Schiedsrichter-Kompetenzteam, wo er die Spieltagsanalyse der 2. und 3. Liga übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.