Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 11. Spieltag | 3. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 11. Spieltag | 3. Liga

4. Oktober 2021 0 Von IG Schiedsrichter

An diesem Wochenende bot die 3. Liga nur wenig Arbeitsmaterial für unsere Analyse. Wir nehmen eine verpasste glatt rote Karte, einen zu harten Platzverweis, ein Abseitstor und mehrere Strafraumszenen unter die Lupe.

SV Wehen Wiesbaden 1:1 Viktoria Köln (SR: Franz Bokop)

Der bereits verwarnte Moritz Fritz bekam im Mittelfeld einen Ball an den etwas abgestreckten Arm und erhielt dafür von Schiedsrichter Franz Bokop die gelb-rote Karte. Diese Entscheidung war zu hart, denn es handelte sich weder um einen Torschuss, noch um einen kontrollierten Pass. Ein unabsichtliches Handspiel ist hier auch nicht zu erkennen. [TV-Bilder – ab 02:40 Minute]

VfL Osnabrück 0:1 FSV Zwickau (SR: Patrick Schwengers)

Andrew Wooten wurde im Zwickauer Strafraum von Steffen Nkansah bedrängt und ging zu Boden. Schiedsrichter Patrick Schwengers ließ das Spiel weiterlaufen und lag damit auch richtig. Der Zwickauer schob hier seinen Gegner im Rahmen eines völlig normalen Zweikampfs weg. [TV-Bilder – ab 01:52:30 Minute]

SC Freiburg II 1:1 Hallescher FC (SR: Cristian Ballweg)

Niklas Kreuzer grätschte Tim Leopold um und sah hierfür von Schiedsrichter Cristian Ballweg die gelb-rote Karte. Dabei reklamierte er, der Ball sei bereits im Aus gewesen, was Assistent Maximilian Riedel aber anders sah. Anhand der Bilder kann man es nicht hundertprozentig festlegen, das Bein des Freiburgers war aber jedenfalls schon sehr weit hinter der Linie. Zum Foulspiel an sich muss man sagen, dass auch eine direkte rote Karte nicht falsch gewesen wäre, da der Hallenser von hinten mit offener Sohle und ohne Chance auf den Ball in den Zweikampf gegangen ist. [TV-Bilder – ab 03:00 Minute]

TSV 1860 München 1:1 Viktoria Berlin (SR: Christian Dingert)

Patrick Kapp störte Sascha Mölders bei Abschluss, worauf der Löwen-Stürmer zu Boden ging und einen Strafstoß forderte. Schiedsrichter Christian Dingert tat ihm diesen Gefallen allerdings nicht, was auch nachvollziehbar war. Sicher liegt ein Kontakt vor, aber hier handelte es sich vielmehr um einen Pressschlag, als um ein Foulspiel. [TV-Bilder – ab 02:08:00 Minute]

MSV Duisburg 0:1 SV Meppen (SR: Tom Bauer)

David Blacha schoss einen Freistoß über den verdutzten Leo Weinkauf hinweg ins Duisburger Tor. Schiedsrichter Tom Bauer erkannte den Treffer zu Recht an, denn ein Pfiff des Schiedsrichters war hier nicht erforderlich. [TV-Bilder – ab 01:20 Minute]

Morgan Faßbender traf zum vermeintlichen 0:2, Assistent Fabian Knoll sah den Meppener Stürmer aber im Abseits. Leider eine Fehlentscheidung, da ein langes Duisburger Abwehrbein das Abseits aufhob. Sehr schwer zu erkennen und Pech für Meppen. [TV-Bilder – ab 02:00 Minute]

SV Waldhof Mannheim 2:1 SC Verl (SR: Dr. Robin Braun)

Nico Ochojski verfolgte im eigenen Strafraum Joseph Boyamba und trat diesem auf den Knöchel. Schiedsrichter Dr. Robin Braun konnte nicht anders, als auf Strafstoß für Mannheim zu entscheiden. Sehr ungeschicktes Abwehrverhalten, da Boyamba bereits auf dem Weg aus dem Strafraum heraus war. [TV-Bilder – ab 02:15 Minute]

1.FC Magdeburg 4:0 Türkgücü München (SR: Eric Müller)

In der 20. Minute eine megaknifflige Situation. Magdeburgs Kath auf dem Weg Richtung Vollath. Der Torwart schien sich lang zu machen und den Ball mit zu spielen. Bei genauer Betrachtung war es gerade anders herum, sodass der Strafstoß für Magdeburg die richtige Entscheidung gewesen wäre, was aber aus der Sicht von Müller nur sehr schwer zu erkennen war. [TV-Bilder – ab 0:34 Minute]

Vor dem 1:0 der Magdeburger reklamierten dann die Münchner auf ein Foul. Magdeburgs Kembicki eroberte sich den Ball von Sararer und blieb dabei stabil. Dabei scheint es eine kleine Berührung zu geben, was aus der Persepektive aber nur schwer aufzulösen ist. Grundsätzlich ist nicht jeder kleinste Kontakt ein Foul Foul. Hinsichtlich der großzügigen Linie von Müller war es durchaus richtig da weiterlaufen zu lassen. [TV-Bilder – ab  1:19 Minute]

[fs]

Share This: