Nur ein Schiedsrichter im DFB-Pokal überzeugt

Nur ein Schiedsrichter im DFB-Pokal überzeugt

11. August 2019 0 Von IG Schiedsrichter

Insgesamt war das aus Schiedsrichtersicht bis dato ein eher schlechtes Pokal-Wochenende. Angefangen am Freitag als Daniel Siebert in Ingolstadt einen Elfmeter und Rot nicht gab, gestern in Verl war das 2:0 wohl Abseits, und auch der Elfmeter für Schalke war nicht zu 100 Prozent klar aber vertretbar. Der Kontakt am Arm war kurz da, den nahm der Stürmer aber auch dankend an. Kann man geben muss man nicht.

Der spielentscheidende Strafstoß zum 1:0 für Kaiserslautern war nach der Bilderanalyse auch eine Fehlentscheidung. Wenn Felix Zwayer das Halten oben gepfiffen hätte, hätte es auch die Rote Karte geben müssen. Aus Sicht des Schiedsrichters in der Realwahrnehmung aber ein klarer Elfmeter. Mit Hilfe der Bilder ist das aber ein Stürmerfoul. Der Angreifer tritt den Verteidiger am Fuß – aber wahrscheinlich in Realzeit extrem schwer zu erkennen.

Düsseldorf verhindert Blamage in Villingen

Wer uns wirklich gefallen hat, war Florian Heft bei der Partie Villingen gegen Düsseldorf. Der Amateurklub hielt lange Zeit gut mit, ging in Führung, doch der eher schlecht spielende Bundesligist setzte sich erst in der Verlängerung mit 3:1 durch. Bei Elfmeter für Villingen war das eine sehr gute Gespannsarbeit. Florian hat sich da mit dem Assistenten verständigt. Die Aktion ist definitiv auf der Linie bzw. im Strafraum – der Oberligist aus dem Schwarzwald ging mit 1:0 in Führung. Absolut korrekt lag er bei den zwei Gelben Karten für Tekpetey gegen Yahyaijan. Das ist ein bisschen viel Schauspielerei, aber auch der Beweis das die Nerven bei der Fortuna blank lagen. Als Wehrle seinen eigenen Keeper irritierte, setzte dieser nach und hatte den Ball. Doch die Fortuna wollte für die Aktion von Torwart Hoxha an Ayhan einen Elfmeter. Ganz ehrlich – das ist albern. Die Diskusionen waren wohl eher frustgesteuert, als Tatsachenorientiert. Das war ein Zweikampf um den Ball mit dem glücklichen Sieger des Torwarts.

In der Verlängerung war dann der Düsseldorfer Bann gebrochen und Ofori erzielt ganz überlegt die Führung für den Bundesligisten. Doch es kam noch schlimmer für den Oberligisten. Rot für Weißhaar nach einem Ellenbogencheck – auch das die richtige Entscheidung des Referees. Kurz vor Ende der Verlängerung erzielte Hennings noch das 3:1 für Düsseldorf. Damit wendete der Bundesligist eine riesen Blamage ab.

Insgesamt fanden wir hat Florian Heft die beste Schiedsrichterleistung am Samstag gezeigt. Unauffällig und ohne Fehler.

Share This: