You are currently viewing Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 5. Spieltag  2. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 5. Spieltag 2. Liga

In der 2. Liga überstrahlte das farbenfrohe Spitzenspiel den Spieltag. Wir nehmen alle wichtigen Szenen nochmals unter die Lupe.

Hamburger SV – SV Darmstadt 98 1:2  (SR: Robert Schröder)

Szene 1; Der bereits verwarnte Klaus Gjasula kam gegen Robert Glatzel zu spät und trat diesem auf den Fuß. Schiedsrichter Robert Schröder zeigte dem Darmstädter die gelb-rote Karte. Korrekte Entscheidung, nach diesem eindeutig rücksichtslosen Foulspiel. [TV-Bilder – ab 05:47 Minute)

Szene 2: Fabian Holland und Aaron Opoku gingen nach einem harten Zweikampf zu Boden. Als sich der Hamburger wieder aufrappeln wollte, zog ihn sein Gegenspieler an der Hose erneut zu Boden. Dies brachte Opoku derart auf, dass er Holland heftig gegen den Körper trat. Der bereits nach vorne orientierte Unparteiische Schröder sah aus dem Augenwinkeln dennoch den kompletten Vorgang und zeigte Holland die gelbe, sowie Opoku die rote Karte. Holland bekam Gelb wegen des Foulspiels zur Vereitelung eines Angriffs. Diese hätte man dann auch nach dem Vorteil zeigen können. Da Opuku dan selbst tätig wurde und ihm einen heftigen Tritt verpasste, kann der Vorteil nicht mehr ausgespielt werden. Das erste Foul kam von Holland,l weshalb dann Freistoß für den HSV gegeben wurde. [TV-Bilder – ab 06:30 Minute]

Szene 3: Weniger gut war die Zusammenarbeit in der nächsten Szene: Marvin Mehlem brachte Robert Glatzel im eigenen Strafraum per Beinstellen zu Fall. Allerdings signalisierte Assistent Thomas Gorniak eine Abseitsstellung des Hamburgers, die aber eindeutig nicht vorlag. Zu allem Überfluss waren VAR Markus Schmidt hier die Hände gebunden, da Schröder die Szene vor dem Foulspiel abpfiff. Hier hätte es den Strafstoß für Hamburg geben müssen! [TV-Bilder – ab 03:10 Minute]

Szene 4: Ransford-Yeboah Könogsdörffer wurde von Frank Ronstadt bedrängt und wischte mit dem Arm nach hinten, wobei er den Darmstädter im Gesicht traf. Assistent Gorniak signalisierte das Vergehen sofort und Schröder zeigte die nächste rote Karte. Hier störten sich viele daran, dass Königsdörffer mit dem Rücken zu Ronstadt stand und ihn wohl nur mit dem Ellenbogen streife. Die Aktion war aber durchaus bewusst durchgeführt worden, da der Darmstädter zuvor immer wieder leicht schubste und der Hamburger dann eben nach hinten ausschlug. Damit ist die hart anmutende Sanktion, wie die darauf folgende rote Karte für Sportdirektor Jonas Boldt durchaus gerechtfertigt. Bei einer Tätlichkeit ist im Übrigen schon der Versuch strafbar. [TV-Bilder – ab 09:00 Minute]

SSV Jahn Regensburg – Karlsruher SC 0:6 (SR: Michael Bacher)

Szene 5: Marcel Franke köpfte zur Karlsruher Führung ein, nachdem er sich im Zweikampf mit Leon Guwara resolut durchsetzte. Schiedsrichter Michael Bacher erkannte trotz heftiger Regensburger Reklamationen kein Foulspiel. Dabei dehnte er seinen Bewertungsrahmen schon recht weit aus, die Entscheidung blieb aber trotzdem nachvollziehbar, da der Regensburger nur den Gegner stören wollte und stehen blieb, der Karlsruher aber mit aller Kraft zum Ball ging. [TV-Bilder – ab 01:00 Minute]

SC Paderborn – Holstein Kiel 7:2 (SR: Florian Exner)

Szene 6: Benedikt Pichler agierte mit recht hohem Bein gegen Robert Leipertz und traf den Paderborner dabei im Gesicht. Schiedsrichter Florian Exner entschied nach dem klaren Treffer auf Strafstoß für die Gastgeber. Korrekte Entscheidung! [TV-Bilder – ab 00:20 Minute]

Szene 7: Jonas Carls rang im eigenen Strafraum Fiete Arp zu Boden. Auch hier entschied Exner zurecht auf Strafstoß. [TV-Bilder – ab 05:50 Minute]

Felix Stark

Felix Stark aus Ingolstadt studiert Jura. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Fußball-Schiedsrichter, gehört zum Lehrteam seiner Schiedsrichtergruppe und ist Teil des IG Schiedsrichter-Kompetenzteam, wo er die Spieltagsanalyse der 2. und 3. Liga übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.