You are currently viewing Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 9. Spieltag | 3. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 9. Spieltag | 3. Liga

Einige mögliche Handspiele führten in der 3. Liga zu Problemen. Daneben analysieren wir mögliche und gegebene gelb-rote Karten.

SC Verl – MSV Duisburg 1:0 (SR: Tom Bauer)

Der bereits verwarnte Marvin Senger grätschte Joel Grodowski von hinten um. Schiedsrichter Tom Bauer blieb keine andere Wahl, als den Duisburger mit der gelb-roten Karte vom Feld zu schicken. [TV-Bilder – ab 2:55 Minute]

FSV Zwickau – Borussia Dortmund II 1:2 (SR: Assad Nouhoum)

Davy Frick brachte Justin Njinmah im eigenen Strafraum mit einer Grätsche zu Fall. Schiedsrichter Assad Nouhoum gab den Strafstoß für Dortmund. Vertretbar, da zwar kein sonderlich intensiver Kontakt vorlag, der Ball aber auch deutlich verfehlt wurde. [TV-Bilder – ab 1:39 Minute]

Dynamo Dresden – FC Ingolstadt 04 1:1 (SR: Florian Lechner)

Der bereits verwarnte Akaki Gogia trat Hans Nunoo Sarpei schmerzhaft gegen das Schienbein, Schiedsrichter Florian Lechner ließ die gelb-rote Karte aber stecken und gab eine letzte, deutliche Ansprache. Kann man so lösen, denn das sah eher nach einer unglücklichen Aktion, als nach einen gewollten Tritt aus. [TV-Bilder – ab 45:20 Minute]

Allerdings erwischte es dann den ebenfalls bereits verwarnten Nico Antonitsch: Er rutschte aus und hebelte Akaki Gogia beim Versuch den Ball zu spielen aus. Das war eine um einiges weniger rücksichtslose Aktion als die vorherige. Zu harte Entscheidung! Da passte die Zweikampfbewertung nicht. [TV-Bilder – ab 3:35 Minute]

Hallescher FC – SV Elversberg 1:3 (SR: Dr. Martin Thomsen)

Tom Zimmerschied bekam den Ball im eigenen Strafraum an den Arm, Schiedsrichter Dr. Martin Thomsen ließ aber weiterlaufen. Knifflige Entscheidung, da Wegdrehen eher kein strafbares Handspiel darstellen soll. Hier stellte sich der Hallenser aber mit hoch erhobenen Armen in den Zweikampf und nimmt Risiko, was eher für einen Strafstoß spricht. [TV-Bilder – ab 43:40 Minute]

SV Meppen – Viktoria Köln 2:2 (SR: Steven Greif)

Patrick Sontheimer zog am Trikot von Sascha Risch, ehe dieser plötzlich zu Boden ging. Schiedsrichter Steven Greif entschied auf Strafstoß für Meppen. Sehr harte Entscheidung, da der Kölner die Hände zwar am Trikot des Gegners hatte, dies aber völlig ohne Impuls tat, sodass das eher nicht ursächlich für den Sturz war. [TV-Bilder – ab 01:33:10)

SV Waldhof Mannheim – SV Wehen Wiesbaden 1:0 (SR: Dr. Matthias Jöllenbeck)

Marcel Seegert erwischte den Ball im eigenen Strafraum mit der Hand, Schiedsrichter Dr. Matthias Jöllenbeck ließ aber weiterlaufen. Hier lag aber ein eindeutiges Handspiel in Torwartmanier vor. Damit hätte es den Strafstoß für Wehen geben müssen. [TV-Bilder – ab 38:00 Minute]

VfB Oldenburg – SpVgg Bayreuth 1:1 (SR: Patrick Schwengers)

Justin Plautz sprang der Ball im eigenen Strafraum an den Arm, Bayreuth erhielt aber trotz lauter Proteste von Schiedsrichter Patrick Schwengers keinen Strafstoß. Den hätte es aber geben müssen, da der Oldenburger seine klar vergrößerte Körperfläche unnatürlich zum Abdecken des Tores nutzte. [TV-Bilder – ab 02:01:30 Minute]

Felix Stark

Felix Stark aus Ingolstadt studiert Jura. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Fußball-Schiedsrichter, gehört zum Lehrteam seiner Schiedsrichtergruppe und ist Teil des IG Schiedsrichter-Kompetenzteam, wo er die Spieltagsanalyse der 2. und 3. Liga übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.