Darum wurde Maximilian Rohr ein Spiel gesperrt

Darum wurde Maximilian Rohr ein Spiel gesperrt

6. August 2019 0 Von IG Schiedsrichter

Ein wenig überraschend war für uns die Ein-Spiele-Mindestsperre für Maximilian Rohr von Fußball-Drittligist FC Carl Zeiss Jena, da man grundsätzlich immer sagt, bei Notbremsen ohne Torerfolg werden zwei Spiele festgelegt. Wir haben einmal mit Oliver Bartels, einem Sportrechtsexperten gesprochen.

Ich sehe das so:

a) Schiedsrichter: Er lässt den Vorteil laufen, gibt Rot danach. Das ist eine Tatsachenentscheidung, die aus dem Foul heraus gerechtfertigt sein kann, immerhin lag der Gegner am Boden. Er hätte wegen Regel 12 Vorteil auch Gelb geben können, auch wenn es nicht zum Strafstoß kam. Die zweite neue Regel zur Notbremse (nur Gelb statt Rot) findet sicher mangels Strafstoß keine Anwendung. Gut, der Schiedsrichter hat da Rot gegeben, somit ist es eine Tatsachenentscheidung, er berurteilt das Foul, und das ist okay.

b) Sportgericht: Keine Strafe geht nur, wenn der Schiedsrichter sich offensichtlich geirrt hat (§13 Nr. 2 RuVO), ansonsten ist auch gemäß FIFA ein Spiel Mindestsperre beim Feldverweis auf Dauer vorgesehen und daran hat sich das Sportgericht gehalten. Da man durchaus Rot geben kann. Ich sehe das auch nicht mit dem Wiederaufstehen als Torchance verwirkt an.

Daher ist die Sperre von ein Spiel so gerechtfertigt.

Vielen Dank für die Aufklärung, Herr Bartels! 😉

Share This: