Deutschland zittert sich zum ersten Sieg in der Nations League

Deutschland zittert sich zum ersten Sieg in der Nations League

10. Oktober 2020 0 Von IG Schiedsrichter

(red/ss) Deutschland gewinnt das erste Mal im Jahr 2020 und überhaupt in der Nations League. In Kiew konnte man sich gegen die Ukraine mit 2:1 durch die Tore von Ginter in der 20. – und Goretzka in der 49. Minute durchsetzen. Die Ukraine machte es am Ende durch ein Strafstoßtor von Malinovskyi in der 76. Minute nochmal spannend. In der Nachspielzeit wurde den Deutschen ein Strafstoß vom eigentlich souveränen Grinfeld unberechtigterweise verweigert.

Mit der Spielleitung wurde der FIFA-Schiedsrichter Orin Grinfeld aus Israel beauftragt. In assistierten Roy Hassan und Idan Yarkoni. Vierter Offizieller war Gal Leibovitz.

Nach einer abwechslungsreichen Anfangsphase hatten die Deutschen in der 5. Minute die erste Chance durch Gnabry, dessen Schuss stellte aber keine Herausforderung für den Keeper der Ukraine dar. Sonst taten sich beide Team schwer zu konkreten Chancen zu kommen. Bis zur 20. Minute. Da fiel Rüdiger der Ball vor dem Ukrainer Strafraum vor der Füße, der diesen Klassen kontrollierte und sich über die rechte Seite in den Strafraum dribbelte. Von dort aus legte er den Ball klasse in den 5-Meterraum, wo Ginter den Ball nur noch reinschieben musste. Daraufhin übernahm die Mannschaft immer mehr die Spielkontrolle. In der 35. Minute dann die nächste Chance durch Gnabry, dessen Kopfball der Ukrainer Schlussmann parierte. Nach 41 Minuten sah Malinovskyi Gelb für ein hartes Foul an Ginter. Hier hatte er noch Glück nur Gelb zu sehen, beim Treffer oberhalb des Knöchels kann man hier auch Rot geben. In Anbetracht der Intensität, des Treffers von vorne und der weiten Linie von Grinfeld ging Gelb vollkommend in Ordnung. Kurz darauf pfiff der israelische Referee zur Pause.

Wenige Minuten nach der Pause konnten die Deutschen von einem Torfehler des eigentlich starken ukrainischen Keepers Bushchan profitieren. Dieser ließ eine Flanke direkt zu Goretzka abprallen, der nur den Schädel hinhalten musste und das 2:0 für die Nationalelf machte. In der 53. Minute sah Toni Kroos für ein taktisches Foulspiel Gelb, den Freistoß aus gefährlicher Position konnten die Gastgeber aber nicht nutzen. 7 Minuten später hatte die Ukraine die riesen Chance zum Ausgleich, Tsyganov brachte aber aus wenigen Metern nur eine schärfe Rückgabe mit seinem linken Fuß auf Manuel Neuer, welcher ohne Probleme parieren konnte. Die Deutschen spielten dann die Führung erstmal runter, bis Grinfeld in der 76. Minute korrekterweise auf Strafstoß für die Ukraine entschied, Süle kam gegen Yaremchuk eindeutig zu spät. Den Elfmeter verwandelte Malinovskyi souverän zum Anschlusstreffer für die Ukraine. Und schon was wieder Spannung in der Partie drin und die deutsche Nationalmannschaft musste wieder um den Sieg gegen die Ukraine zittern. Wenige Minuten später muss Gnabry das dritte Tor für Deutschland machen, scheiterte aber einmal mehr an Bushchan im ukrainischen Tor. Nach 83 Minuten sah Ginter korrekterweise Gelb für ein rücksichtsloses Foulspiel gegen Zubkov. Die Mannschaft behielt in den letzten Minuten die Spielkontrolle und konnte den Ball meistens in den eigenen Reihen halten. In der vierminütigen Nachspielzeit wurde Can im Strafraum gehalten, am Trikot gezogen und schließlich auch noch unten am Fuß getroffen. Hier hätte es Strafstoß geben müssen. Schade für Grinfeld, der eigentlich eine Top-Leistung  zeigte. Eine angenehm unauffälliger und sehr souveräner Spielleiter, der allerdings einen Elfmeter hätte geben müssen. Am Ende bleibt es beim verdienten 2:1 Sieg für Deutschland.

Fazit: Eine zufriedenstellende Leistung von Grinfeld! Die Zweikampfbewertung passte über das Spiel hinweg, die gelben Karten waren ebenso wie der Strafstoß für die Ukraine in der 75. Minute allesamt berechtigt. Besonders gut: die klare aber ruhige Körpersprache des israelischen Schiedsrichters. Allerdings hätte es in der Nachspielzeit einen Strafstoß für Deutschland geben müssen, den er den Deutschen verweigerte. Schade!

Share This: