Glück beim 4:1-Bayernsieg gegen Stuttgart

Glück beim 4:1-Bayernsieg gegen Stuttgart

27. Januar 2019 0 Von IG Schiedsrichter

In unserer Analyse warfen wir einen Blick auf das 4:1 des FC Bayern im Südklassiker gegen den VfB Stuttgart.

In der 10. Minute hatte Ascacíbar die Chance, im Mittelfeld das Spiel schnell zu machen, spielte jedoch genau in die Füße von Javi Martínez. Der trieb das Leder nach vorne. Der Ball landet per Flanke im Strafraum, wurde vom Stuttgarter Abwehrverbund jedoch herausgeköpft. Beim Konter über Esswein hatte Alaba bei einem taktischen Foul Glück, nicht die Gelbe Karte zu sehen. Diese sah dann David Alaba nach 32 Minuten. Eine Münchner Ecke flog von links in den Strafraum. Stuttgart bekam das Leder nicht geklärt und Thiago zimmerte von der Strafraumgrenze auf den Kasten. Zieler machte sich breit und wehrte nach vorne ab und der VfB konterte. Zuber wurde von Alaba gefällt und der Österreicher sah die längst fällige Gelbe Karte. Hätte Frank Willenborg bei der ersten Aktion Gelb gezückt, wäre Bayern hier in Unterzahl.

Die Bayern gingen durch Thiago früh in Führung. Hörten danach aber auf mit Fußball zuspielen. Der VfB kam immer besser ins Spiel und es war nur eine Frage der Zeit bis Stuttgart den Ausgleich gelang. Donis traf wunderschön: Gentner lupfte einen Ball halblinks nach vorne, wo Donis die Kugel recht unbedrängt annehmen konnte. Thiago blieb weg und Süle ging nicht richtig ran, sodass sich der Offensivakteur die Pille auf den rechten Schlappen legte und aus 20 Metern in den rechten Winkel schlenzt. Tolles Tor!

Die Führung für die Bayern erzielte ein Stuttgarter. Von links segelte eine Hereingabe der Münchner in den Sechzehner. Das Leder wurde von einem Stuttgarter gefährlich rechts in die Box verlängert, wo Gnabry freistand und abzog. Gentner trat in den Schuss und fälschte unhaltbar für Zieler in die kurze Ecke ab. Bitteres Gegentor!

Nach etwa 65 Minuten hatte Robert Lewandowski die Chance auf das 3:1, doch er vergab sie! Kempf verfolgte Lewandowski im Strafraum und traf den Polen von hinten. Klare Sache. Elfmeter für die Bayern! Lewandowski lief in seiner bekannt, dynamischen Art an, knallte die Kugel aber mit Wucht gegen den rechten Pfosten. Somit blieb das Spiel offen.

Eine Minute später hatte Christian Gentner seinen Kredit beim Schiedsrichter aufgebraucht. Er zog Coman von hinten die Beine weg und sah die zweite Gelbe Karte der Partie.

Die zweiten 45 Minuten zeigten das die Bayern aus der Ersten lernten. Sie ließen dem VfB kaum Räume und gingen fortan auf die Entscheidung. Ein Torwartfehler ermöglichte den Münchnern den dritten Treffer. Bei einer Ecke von der rechten Seite entwischte Leon Goretzka in zentraler Position seinem Bewacher Kabak. Zieler segelte unter dem Flankenball hindurch und der Ex-Schalker kann unbedrängt einköpfen. Das war wohl die Entscheidung!

Fazit: Mal von der ersten möglichen Verwarnung für Alaba wegen des taktischen Fouls abgesehen, eine gute und souveräne Leistung.



Share This: