Meine Meinung | Ein sehr nervöser Referee

Meine Meinung | Ein sehr nervöser Referee

18. Juni 2018 0 Von Reiner Kuhn

Die Roten Teufel haben sich zum WM-Auftakt lange Zeit schwer getan, gewannen aber dann letztlich verdient noch mit 3:0 gegen Panama.

Mit der Spielleitung wurde ein afrikanisches Unparteiischengespann betraut. An der Pfeife agierten Janny Sikazwe aus Sambia. Dem 39-jährigen Referee gingen die Assistenten Jerson Dos Santos aus Angola und Zakhele Thusi Siwela aus Südafrika zur Hand. Alle sind erstmals bei einer WM dabei.

Ohne Berhrung sank er zusammen.

In Erwartung einer Berührung ließ sich Dries Mertens im gegnerischen Strafraum fallen. Die aber fand nicht statt. Eine derartige Schwalbe sollten die Belgier heute nicht nötig haben. In Zeiten des Videobeweises bringt Elfmeterschinden ohnehin nichts mehr. Normalerweise wäre dies sogar eine Verwarnung wert, denn eine Anweisung der FIFA lautet Täuschungsversuche konsequent zu bestrafen (8.).

Gelb eine zu harte Entscheidung.

Sikazwe mit einer zu Beginn äußerst ungewohnt kleinlichen Linie. Gab Gelb dann nach knapp einer Viertelstunde als Thomas Meunier in einem Luftzweikampf mit José Luis Rodríguez zu spät kam, er berührte den Gegenspieler aber kaum. Dennoch zog er die Gelbe Karte – ein viel zu harte Entscheidung. Womöglich dachte er, dass er mit dem Ellenbogen in den Zweikampf ging, dies war aber hier nicht der Fall.

Die Linie von Sikazwe erschließt sich mir noch nicht. Für ein harmloses Vergehen wurde Gelb gezeigt, aber als Hazard auf der linken Seite auf Höhe der Strafraumgrenze durch ein taktisches Foul von Murillo gestoppt wurde, gab es nur den Freistoß aus aussichtsreicher Position. Viele Foulspiele wurden in der Folge zwar gepfiffen, immer wieder nestelte er an der Tasche, ließ die Karte aber stecken. Ich hatte den Eindruck, dass ihm da aufgrund der ersten harten Gelben Karte ein wenig der Mut fehlte um die Zweikämpfe ausreichend zu bewerten. Gelb zeigte er dann kurz vor der Pause als Édgar Yoel Bárcenas Belgiens Yannick Ferreira-Carrasco nahe der Mittellinie umrang. Diese Einsatz war zu vehement und wurde dann auch mit der Gelben Karte geahndet.

Unklug diese Mauerstellung.

Unkluge „Mauerstellung“: A) Ist hier die „Mauer“ zu nah am Ball, die Rasenstreifen würden hier helfen und B) taktisch sehr unklug so die „Mauer“ zustellen. Im Falle eines Handspieles gibt es im Zweifel nur Streit. Entweder knapp davor oder wie in diesem dahinter positionieren.

Die Spieler merkten von der Unsicherheit des Schiedsrichters. Man hatte den Eindruck, dass er sich seine Sicherheit über die Karten zurückholen wollte, dies gelang ihm nur bedingt. Zunächst fing sich Armando Cooper wegen eines taktischen Foulspiels eine Verwarnung ein. Kurze Zeit später holte Michael Murillo Gegenspieler Yannick Ferreira-Carrasco vehement von den Beinen und verdiente sich auch diese Gelbe Karte. Offenbar wegen „Dauerreklamierens“ holte sich auch Aníbal Godoy die Gelbe Karte ab. Und der afrikanische Unparteiische behielt seine farbige Linie bei, zeigte nun Jan Vertonghen Gelb – nach dessen Foul an Armando Cooper.

Gleiche Höhe, wenn überhaupt.

Videoüberprüfung beim 2:0 für Belgien: Eden Hazard führte den Ball auf der linken Seite und legte dann kurz ab zu Kevin De Bruyne. Dieser umspielte noch einen Gegner, ist dann gerade im Sechzehner angekommen. Mit dem rechten Außenrist spielte De Bruyne die Kugel hoch vor das Tor. Dort warf sich Romelu Lukaku in die Hereingabe und köpfte unhaltbar ein. Schnell wurde gecheckt ob es eine Abseitsposition vorlag, aber das war hier nicht der Fall.

Fazit: Man merkte Janny Sikazwe die Unerfahrenheit an und er wirkte noch sehr nervös. Fehler in der Zweikampfbewertung. War heute nicht so besonders toll. Gut, es war das erste WM-Spiel für den Sambianer. Aber nach den zahlreichen guten bis sehr guten Schiedsrichterleistungen muss auch mal eine Schwächere dabei sein. Er wird aus diesem Spiel seine Lehren ziehen und die Fehler analysieren. Ich glaube dennoch, dass man ihm noch eine Chance für ein Spiel in der Gruppenphase geben würde.

Share This: