You are currently viewing Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 4. Spieltag | 3. Liga

Schiedsrichter im Mittelpunkt: Auswertung strittiger Szenen – 4. Spieltag | 3. Liga

In der 3. Liga bleib es recht ruhig. In der Analyse geht es um einen zweifelhaften und einen verpassten Platzverweis, sowie um verschiedene Strafraumszenen.

FC Erzgebirge Aue – SV Wehen Wiesbaden 1:5 (SR: Dr. Robert Kampka)

Florian Carstens versuchte den Ball vor Elias Huth wegzuspitzeln. Dabei traf er das Spielgerät nicht, aber auch den Auer nur minimal. Schiedsrichter Kampka ließ zurecht weiterspielen. [TV-Bilder – ab 1:09 Minute

Robin Heußer sprang gefährlich und rücksichtslos in einen Zweikampf mit Steffen Nkansah. Es sieht im ersten Moment härter aus als es war, doch bei genauer Betrachtung geben die Bilder hier keine rote Karte her. Der Treffer ist nicht mit offener Sohle, er zieht das Bein zurück, trifft mit dem angewinkelten Bein. Hier liegt kein Volltreffer vor, sondern mit dem Fuß mehr ein Streifen. Deshalb ist Gelb hier die bessere Entscheidung. In der 3. Liga kann sich der Schiedsrichter aber halt nur auf seine Wahrnehmung auf dem Platz verlassen, was die Entscheidung zum Platzverweis zu greifen, erklären dürfte. [TV-Bilder – ab 3:06 Minute]

SpVgg Bayreuth – VfL Osnabrück 1:0 (SR: Tobias Schultes)

Alexander Nollenberger wurde im gegnerischen Strafraum beim Schussversuch umgestoßen. Schiedsrichter Tobias Schultes gab keinen Strafstoß. Zu Unrecht, denn dieses Stoßen war ein klares Foulspiel. Damit hätte es Strafstoß für Bayreuth geben müssen. [TV-Bilder – ab 1:13 Minute]

SC Verl – TSV 1860 München 0:1 (SR: Felix Bickel)

Christopher Lannert schob Joel Gordowski im eigenen Strafraum regelkonform weg und berührte den Verler dabei noch leicht im Fußbereich. Schiedsrichter Felix Bickel ließ weiterlaufen. Vertretbare Entscheidung, da der Kontakt im Fußbereich nach Ansicht der Bilder für einen Pfiff nicht ausreicht. [TV-Bilder – ab 2:18 Minute]

Borussia Dortmund II – RW Essen 1:0 (SR: Patrick Hanslbauer)

Der bereits verwarnte Franz Pfanne checkte den durchgebrochenen Meiko Sponsel weg. Schiedsrichter Patrick Hanslbauer gab lediglich Freistoß. Eine Fehlentscheidung, denn das Schubsen des Dortmunders stoppte einen aussichtsreichen Angriff, sodass die gelb-rote Karte fällig gewesen wäre. [TV-Bilder – ab 50:30 Minute]

SV Elversberg – FSV Zwickau 5:0 (SR: Mario Hildenbrand)

Davy Frick versuchte im eigenen Strafraum, die Arme möglichst weit nach hinten zu nehmen, bekam den Ball aber trotzdem an die Hand. Schiedsrichter Mario Hildenbrand gab Strafstoß für Elversberg. Eine falsche Entscheidung, da hier sicherlich keine Absicht vorlag. [TV-Bilder – ab 1:06 Minute]

FC Ingolstadt 04 – 1.FC Saarbrücken 0:0 (SR: Nicolas Winter)

Tobias Schwede stellte sich Marcel Costly in den Weg, sodass dieser zu Boden ging. Schiedsrichter Nicolas Winter gab keinen Strafstoß für Ingolstadt. Das war eine sehr graue Situation, da der Saarbrücker sehr wohl etwas spät war, der Ingolstädter aber auch recht klar einen Strafstoß erzwingen wollte. Weiterspielen war wohl die bessere Entscheidung. [TV-Bilder – ab 2:11 Minute]

MSV Duisburg – SC Freiburg II 3:1 (SR: Konrad Oldhafer)

Alaa Bakir wurde im Freiburger Strafraum von Philipp Treu abgegrätscht. Schiedsrichter Konrad Oldhafer ließ weiterspielen. Hier hätte es den Strafstoß geben müssen, da wie aus der Hintertorkamera ersichtlich ist, der Ball nicht gespielt wurde und bei der Grätsche vor allem der Duisburger eindeutig zu Fall gebracht wurde. Schiedsrichter Oldhafer war hier wohl die Sicht durch einen vor ihm stehenden Freiburger versperrt. [TV-Bilder – ab 0:45 Minute

Felix Stark

Felix Stark aus Ingolstadt studiert Jura. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Fußball-Schiedsrichter, gehört zum Lehrteam seiner Schiedsrichtergruppe und ist Teil des IG Schiedsrichter-Kompetenzteam, wo er die Spieltagsanalyse der 2. und 3. Liga übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.