You are currently viewing Strittige Szenen bei Dresden gegen Essen

Strittige Szenen bei Dresden gegen Essen

In Dresden hatte Martin Speckner ein schwer zu leitendes Spiel. Viele Szenen waren für den Unparteiischen ganz schwer zu erkennen, bei anderen gab er aber auch keine gute Figur ab.

Dynamo Dresden – RW Essen (SR: Martin Speckner)

Szene 1: Christian Conteh kam im Essener Strafraum nach robustem Einsatz von Andreas Wiegel zu Fall, Schiedsrichter Martin Speckner pfiff allerdings nicht. Vertretbar, hier weiterlaufen zu lassen, da der Essener lediglich den Weg zumachte und nicht aktiv in den Gegner hinein lief. [TV-Bilder – ab 36:10 Minute]

Szene 2: Dennis Borkowski traf für die Hausherren, allerdings lief Stefan Kutschke zuvor in den herauseilenden Jakob Golz hinein. So gab Schiedsrichter Speckner das Tor nicht. Auch hier vertretbar, zu pfeifen und sicher cleverer, als ein kontrovers diskutiertes Tor zu geben. Gut hier, danach zu handeln, was der Fußball erwartet und zwar, ein solches Tor nicht zu geben. [TV-Minute – ab 44:10 Minute]

Szene 3: Felix Herzenbruch versuchte sich vor Dennis Borkowski zu schieben, erwischte diesen dann aber mit dem Ellenbogen im Gesicht. Speckner pfiff erneut nicht. Dabei hätte es hier den Strafstoß, sowie die gelbe Karte für den Essener geben müssen. Allerdings muss man auch dazusagen, dass das für den Unparteiischen selbst kaum bis gar nicht zu sehen war, da er dem Ball folgen muss. Auch die Assistenten sind entweder mit Abseits beschäftigt, oder extrem weit weg. Das wäre ein klassische VAR-Szene. [TV-Bilder – ab 58:00 Minute]

Szene 4:  Moritz Römling versuchte, gegen Kyu-Hyun Park den Ball wegzuspitzeln, kam aber zu spät und trat diesem auf den Fuß. Wieder pfiff Speckner nicht, wieder lag der Unparteiische falsch. Anhand der Ballrichtung hätte zumindest Assistent Johannes Hammer erkennen müssen, dass es sich um ein Foulspiel handelte. Eine Fehlentscheidung, hier nicht zu pfeifen. [TV-Bilder – ab 01:36:30 Minute]

Szene 5: Kyu-Hyun Park leistete sich auf der Strafraumkante eine dreiste „Schwalbe“, welche Speckner gut erkannte und die Verwarnung aussprach. Björn Rother regt sich darüber auf, was Ahmet Arslan auf den Plan rief. Im Weglaufen trat er Rother auf den Fuß, worauf dieser zurücktrat. Speckner, der noch mit der Verwarnung für Park beschäftigt war, nahm nur letzteres wahr und zeigte dem Essener die rote Karte. Diese wäre aber für beide Spieler angemessen gewesen. [TV-Bilder – ab 01:57:00 Minute]

Anmerkung: Aus privaten Gründen ist keine weitere Bewertung möglich.

Felix Stark

Felix Stark aus Ingolstadt studiert Jura. In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Fußball-Schiedsrichter, gehörte zum Lehrteam der Schiedsrichtergruppe Ingolstadt. Aus beruflichen Gründen zog es ihn weiter nach Bayreuth. Er ist Teil des IG Schiedsrichter-Kompetenzteam, wo er die Spieltagsanalyse der 2. und 3. Liga übernimmt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.